Auflistung-DOI

Titel:
Junge Familie 2009
Beschreibung:

Aufbauend auf dem Bericht des RWI zur Evaluation des Gesetzes zum Elterngeld und zur Elternzeit (RWI 2008) wurde eine weitere Untersuchung zu den Auswirkungen des BEEG durchgeführt. Schwerpunkt sind dabei die Auswirkungen der Einführung des Elterngeldes auf die Erwerbstätigkeit, insbesondere die Arbeitsmarktteilhabe von Müttern und Vätern. Des Weiteren wurden Fragen zur Sicherstellung des wirtschaftlichen Lebensstandards während und nach der Elterngeldbezugszeit gestellt, sowie inwieweit die Einführung des Elterngeldes die innerfamiliäre Aufgabenverteilung von Müttern und Vätern beeinflusst.

DOI:
10.7807/JuFam:2009:V1
Schlagworte:
Junge Familie, Elterngeld, Arbeitsmarktpartizipation, Einkommen
Details
Titel:
Junge Familie 2008
Beschreibung:

Das am 5. Dezember 2006 erlassene Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz – BEEG), das auf alle Kinder, die ab dem 1. Januar 2007 geboren werden, Anwendung findet und die bisherigen Regelungen zum Erziehungsgeld ersetzt, setzt am zentralen Punkt der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in einer modernen Gesellschaft an. Es soll Einkommenseinschränkungen, die durch das Aufziehen der Kinder bedingt sind und insbesondere aus Erwerbsunterbrechungen resultieren, verringern. Dadurch soll die Entscheidung zur Familiengründung erleichtert werden und auf lange Sicht ein Beitrag zur Abschwächung bzw. Umkehr des Geburtenrückgangs in Deutschland geleistet werden. Darüber hinaus soll das neue Gesetz im Zusammenspiel mit Verbesserungen der Betreuungsinfrastruktur Eltern die Freiheit verschaffen, zwischen verschiedenen Lebensmodellen mit Kindern wählen zu können. Ziel des Projekts ist es, dem Gesetzgeber eine umfassende und empirisch stichhaltig fundierte Bewertung der Frage zu ermöglichen, ob die neue Regelung die Situation von jungen Familien nachhaltig verbessert und insbesondere zu einer Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie beiträgt

DOI:
10.7807/JuFam:2008:V1
Schlagworte:
Junge Familie, Elterngeld, Arbeitsmarktpartizipation, Einkommen
Details
Titel:
Innovationsverhalten von Handwerksbetrieben in Deutschland Handwerksunternehmen
Beschreibung:

Der Datensatz wurde innerhalb des Projektes " Determinanten des Strukturwandels im deutschen Handwerk" erhoben. Aufgabe der Studie war es, die Determinanten des Strukturwandels im deutschen Handwerk zu untersuchen. Hierbei standen technologische, demographische, produktionsorganisatorische und institutionelle Faktoren im Vordergrund. Der Strukturwandel im Handwerk wurde auf volkswirtschaftlicher, sektoraler und betrieblicher Ebene analysiert. Dabei wurde u.a. auch der Frage nachgegangen, ob und welche Folgen die Marktstrukturveränderungen auf die Identität des Handwerks haben. Die Untersuchung ordnungs- und prozesspolitischer Einflüsse mündet in Schlussfolgerungen, nicht zuletzt im Hinblick auf die künftige Gestaltung des Handwerksrechts. Die Komplexität der Fragestellung erforderte den Einsatz eines breiten Instrumentariums. Es umfasst insbesondere die Analyse von Primärstatistiken, rd. 60 Expertenbefragungen, eine schriftliche Befragung von Handwerks- und einer Kontrollgruppe nicht handwerklicher Unternehmen sowie eine Befragung von Bauunternehmen im Umland von Leipzig. Bei der retrospektiven Analyse wurde auf die Handwerksdatenbank des RWI zurückgegriffen. Eine eigene Hochrechnung zu ausgewählten Handwerkszweigen im Anschluss an die amtliche Handwerksberichterstattung lieferte die Datenbasis zur Untersuchung der aktuellen Entwicklung der Handwerkswirtschaft.

DOI:
10.7807/InnoVer_HWU:2003:V1
Schlagworte:
Handwerksunternehmen, Strukturwandel
Details
Titel:
Innovationsverhalten von Handwerksbetrieben in Deutschland Nicht-Handwerksunternehmen
Beschreibung:

Der Datensatz wurde innerhalb des Projektes "Determinanten des Strukturwandels im deutschen Handwerk" erhoben. Aufgabe der Studie war es, die Determinanten des Strukturwandels im deutschen Handwerk zu untersuchen. Hierbei standen technologische, demographische, produktionsorganisatorische und institutionelle Faktoren im Vordergrund. Der Strukturwandel im Handwerk wurde auf volkswirtschaftlicher, sektoraler und betrieblicher Ebene analysiert. Dabei wurde u.a. auch der Frage nachgegangen, ob und welche Folgen die Marktstrukturveränderungen auf die Identität des Handwerks haben. Die Untersuchung ordnungs- und prozesspolitischer Einflüsse mündet in Schlussfolgerungen, nicht zuletzt im Hinblick auf die künftige Gestaltung des Handwerksrechts. Die Komplexität der Fragestellung erforderte den Einsatz eines breiten Instrumentariums. Es umfasst insbesondere die Analyse von Primärstatistiken, rd. 60 Expertenbefragungen, eine schriftliche Befragung von Handwerks- und einer Kontrollgruppe nicht handwerklicher Unternehmen sowie eine Befragung von Bauunternehmen im Umland von Leipzig. Bei der retrospektiven Analyse wurde auf die Handwerksdatenbank des RWI zurückgegriffen. Eine eigene Hochrechnung zu ausgewählten Handwerkszweigen im Anschluss an die amtliche Handwerksberichterstattung lieferte die Datenbasis zur Untersuchung der aktuellen Entwicklung der Handwerkswirtschaft.

DOI:
10.7807/InnoVer_nhwu:2003:V1
Schlagworte:
Nicht-Handwerksunternehmen, Strukturwandel
Details
Titel:
Minijobs in NRW – Arbeitgeberbefragung
Beschreibung:

Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse, sogenannte Minijobs, sind inzwischen ein nicht unerheblicher Teil abhängiger Beschäftigung in Deutschland. Das RWI hat im Jahr 2012 sowohl eine Befragung von geringfügig beschäftigten Arbeitnehmern als auch Arbeitgebern mit Minijobs in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Die Befragungen lassen unter anderem Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der Beschäftigten, die Beweggründe auf Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite und die Wahrnehmung von Rechten wie Lohnfortzahlung und Mutterschutz zu. Dieser Datensatz bezieht sich auf die Arbeitgeberbefragung. Daten der Arbeitnehmer sind ebenfalls verfügbar.

DOI:
10.7807/MjAg:2012:V1
Schlagworte:
Minijob; geringfüge Beschäftigung; GeB; NRW; Nordrhein-Westfalen; Arbeitgeber
Details
Titel:
Minijobs in NRW – Arbeitnehmerbefragung
Beschreibung:

Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse, sogenannte Minijobs, sind inzwischen ein nicht unerheblicher Teil abhängiger Beschäftigung in Deutschland. Das RWI hat im Jahr 2012 sowohl eine Befragung von geringfügig beschäftigten Arbeitnehmern als auch Arbeitgebern mit Minijobs in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Die Befragungen lassen unter anderem Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der Beschäftigten, die Beweggründe auf Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite und die Wahrnehmung von Rechten wie Lohnfortzahlung und Mutterschutz zu. Dieser Datensatz bezieht sich auf die Arbeitnehmerbefragung. Daten der Arbeitgeber sind ebenfalls verfügbar.

DOI:
10.7807/MjAn:2012:V1
Schlagworte:
Minijob; geringfüge Beschäftigung; GeB, NRW; Nordrhein-Westfalen; Arbeitnehmer
Details
Titel:
Unternehmensbefragung zu Mindestlohn und Rauchverbot
Beschreibung:

Deutschlandweite telefonische Unternehmensbefragung zum Thema Mindestlohn und Rauchverbot im Frühjahr 2008. Der daraus entstandene Datensatz enthält Informationen zu Einschätzungen von Führungskräften bezüglich der Einführung eines Mindestlohns und den potentiellen Auswirkungen einer solchen Regelung. Befragt wurden Führungskräfte von 800 Unternehmen aus den Branchen Friseurhandwerk, Herrenausstatter, Wachgewerbe, Kfz-Handwerk, Baumärkte, Floristik, Sanitärtechnik und Gaststätten. Der Datensatz umfasst neben den Einschätzungen zum Mindestlohn und Rauchverbot in Gaststätten auch Informationen zu Umsatz, Beschäftigungsstruktur, Lohnzahlung etc. der befragten Unternehmen.

DOI:
10.7807/MLuRV:2008:V1
Schlagworte:
Mindestlohn; Rauchverbot; Beschäftigung
Details
Titel:
Quartiers-Impulse
Beschreibung:

Unternehmensbefragung zu Standort und Kooperation. Der Datensatz beinhaltet die Befragungsergebnisse von Unternehmensbefragungen, die in zwei „Wellen“ (2007 und 2008) in Modell- und Referenzgebieten von fünf Modellstädten (Bayreuth, Braunschweig, Hannover, Karlsruhe, Saarbrücken) durchgeführt wurden. Folgenden Befragungsthemen wurde dabei nachgegangen:

Beurteilung des „Wirtschaftsklimas“ allgemein sowie der Situation des eigenen Unternehmens, der Nachbarschaft und der Region; Beurteilung des Standorts insgesamt sowie einzelner Standortfaktoren nach deren Bedeutung und ihrer Ausprägung am Standort;

Marktorientierung der Unternehmen, d.h. Art des Kundenstamms (Verbraucher/Produzenten) und regionale Verteilung (Nachbarschaft, Region, überregional);

Informationsquellen über Marktentwicklungen;

überbetriebliche Kooperationen;

geleistetes Engagement für die Standortentwicklung (z.B. durch Mitarbeit in lokaler Werbegemeinschaft) in der Vergangenheit und Bereitschaft zur Mitwirkung in der Zukunft;

Unternehmensentwicklung (Personal, Umsatz, Gewinn) vor und während des Förderzeitraums.

DOI:
10.7807/QI:2008:V1
Schlagworte:
Stadtökonomie, lokale Ökonomie, stadteilbezogene Wirtschaftsforschung, lokale Wirtschaftsförderung, Stadtentwicklung, Unternehmensbefragung, Standortfaktoren, Cluster, Netzwerk, Nachbarschaft
Details
Titel:
Branchenmindestlöhne
Beschreibung:

Stundenmindestlöhne für Dachdecker, Maler und Lackierer und das Elektrohandwerk (in Euro) sowie die im Rahmentarifvertrag festgelegten wöchentlichen Arbeitszeiten. Zeitreihendaten aus den allgemeinverbindlich erklärten Tarifverträgen und dem Bundesanzeiger.

DOI:
10.7807/BMin:2007:V1
Schlagworte:
Mindestlohn; Arbeitnehmer-Entsendegesetz
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – PKW Marken
Beschreibung:

Der PKW Markenanteil gibt an, wie hoch der prozentuale Anteil einer Marke gemessen an der Anzahl aller PKW in einem Raum ist. Es liegen Informationen über 14 Marken vor: Audi, BMW, Fiat (einschließlich Alfa Romeo und Lancia), Ford, Mazda, Mercedes, Nissan, Opel, Peugeot (einschließlich Citroёn) Renault, sonstige asiatische PKW Marken, Sonstige PKW Marken, Toyota (einschließlich Lexus), VW (microm 2014, S. 61).

DOI:
10.7807/microm:pkwmarken:V1
Schlagworte:
PKW Marken; Markenanteil; Automobil; Fahrzeug; PKW; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – PKW Segmente
Beschreibung:

Da die Angebotspalette der unterschiedlichen PKW Hersteller immer breiter wird, bieten die Markenhersteller Fahrzeuge in fast allen Segmenten an. Die Marke allein lässt keinen einfachen Rückschluss auf den sozioökonomischen Status des Besitzers zu. Bei den PKW Segmenten sind Fahrzeuge zu Klassen zusammengefasst worden, die wiederum solche Aussagen ermöglichen. Darüber hinaus wird neben dem Leistungsvermögen der Fahrzeuge auch die Nutzungsintention der Fahrzeughalter deutlich. Es liegen Informationen über folgende 12 PKW Segmente vor: Miniwagen, Kleinwagen, Untere Mittelklassewagen, Obere Mittelklassewagen, Oberklassewagen, Geländewagen, Cabriolets, Kombiwagen, Vans, Utilities, sonstige PKW Segmente (microm 2014, S. 64).

DOI:
10.7807/microm:pkwseg:V1
Schlagworte:
PKW Segmente; Miniwagen; Kleinwagen; Mittelklasse; Kombiwagen; Van; Utility; Cabriolets; Geländewagen; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Kaufkraft
Beschreibung:

Die Kaufkraft spiegelt das Haushaltsnettoeinkommen wider. Sie beinhaltet alle Einkünfte aus Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben, jedoch zzgl. Transferleistungen wie Arbeitslosen-, Kindergeld oder Renten. Regelmäßige Zahlungen für z.B. Miete, Strom oder Beiträge für Versicherungen sind nicht abgezogen und demnach noch in der Kaufkraft enthalten (microm 2014, S. 102). Ausgangspunkt für die Berechnung der Ebenen PLZ8 und Straßenabschnitt ist die Kaufkraft auf Gemeindeebene. Als erklärende Variablen fließen in die Modelle etliche microm Daten wie z. B. die microm Typologie, das Alter, der Status und die PKW Variablen mit ein. Aufgrund der immer noch vorhandenen deutlichen Kaufkraftunterschiede zwischen den Neuen und den Alten Bundesländern war es notwendig, die Modellierung der Kaufkraft getrennt nach Ost- und Westdeutschland vorzunehmen. Je Straßenabschnitt und PLZ8-Gebiet werden folgende Kennziffern der Kaufkraft berechnet: Durchschnittliche Kaufkraft pro Einwohner in EUR; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Einw.) bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Einw.) bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer; Durchschnittliche Kaufkraft pro Haushalt in EUR; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Haushalt) bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Haushalt) bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer; Kaufkraft Summe in EUR; Kaufkraft Anteil in Promille bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraft-Klasse bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraft-Klasse bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer (microm 2014, S. 103). 

DOI:
10.7807/microm:kaufkraft:V1
Schlagworte:
Kaufkraft; Haushaltseinkommen; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Haustyp
Beschreibung:

Der Haustyp gibt die Größe des einzelnen Hauses an und basiert auf der Summe der Haushalte und der Anzahl der Firmen pro Haus. Bei besonders vielen gewerblichen Adressen im Haus wird der Haustyp als extrem gewerblich genutztes Haus eingestuft. Ein- bis Zweifamilienhäuser werden zusätzlich danach unterschieden, ob die Bebauung in der Straße bzw. dem Straßenabschnitt homogen ist oder nicht. Es wird zwischen folgenden sieben Haustypen unterschieden: 1-2 Familienhäuser in homogen bebautem Straßenabschnitt; 1-2 Familienhäuser in nicht homogen bebautem Straßenabschnitt; 3-5 Familienhäuser; 6-9 Familienhäuser; Wohnblocks mit 10-19 Haushalten; Hochhäuser mit 20 und mehr Haushalten; überwiegend gewerblich genutzte Häuser. Anhand des Bebauungstyps können in Analysen bereits Rückschlüsse auf geografische Informationen gezogen werden, wie die Lage im Raum bzw. Stadtgebiet: Während in Städten vornehmlich Mehrfamilienhäuser stehen, ist das Bebauungsbild in ländlichen Regionen von Ein- und Zweifamilienhäusern geprägt (microm 2014, S. 85).

DOI:
10.7807/microm:haustyp:V1
Schlagworte:
Haustyp; Familienhaus; Hochhaus; Wohnblock; gewerbliche Nutzung; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Ausländeranteil
Beschreibung:

Grundlagen für die Variable "Ausländeranteil" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich der sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Die Namensanalyse bezieht sich auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keinen Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie die soziale Anbindung in Deutschland ist (microm 2014, S. 84).

DOI:
10.7807/microm:auslaender:V1
Schlagworte:
Ausländeranteil; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Haushaltsstruktur
Beschreibung:

Die Variablengruppe "Haushaltsstruktur" ist in drei Variablen untergliedert und unterscheidet die Lebensformen "Single", "Paare" und "Familie". Für die Haushalts- bzw. Familienstruktur ist die Haushaltsgröße und die Anzahl der Kinder ein entscheidendes Kriterium (microm 2014, S.32). Grundlage dieses Datums sind vor allem Informationen über die Haushaltsgröße und die Anzahl Kinder. Zusätzlich fließen die Angaben der Fernsprechteilnehmer sowie die Angaben aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform mit ein.

DOI:
10.7807/microm:hstruktur:V1
Schlagworte:
Haushaltsstruktur; Familienstruktur; Singlehaushalte; Familie; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Kinder
Beschreibung:

Aus Felicitas, Adressen & Services GmbH und aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform erhält microm die Daten für die Variable "Kinder". Die Variable weist den Anteil der Kinder an allen Personen in einem Privathaushalt aus (microm 2014, S. 81). Dabei handelt es sich hier um die durchschnittliche Anzahl der Kinder je Haushalt.

DOI:
10.7807/microm:kinder:V1
Schlagworte:
Kinder; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Arbeitslosenquote
Beschreibung:

Die Arbeitslosenquote ist der Anteil der Arbeitslosen an der Gesamtzahl der zivilen Erwerbspersonen. Sie ist ein Indikator der Bundesagentur für Arbeit für die Arbeitsmarkt- und Beschäftigungslage (microm 2014, S. 100).

DOI:
10.7807/microm:alq:V1
Schlagworte:
Arbeitslosenquote; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GRECS: German Residential Energy Consumption Survey 2003
Beschreibung:

Erhebung zum Energieverbrauch privater Haushalte in Deutschland in Zusammenarbeit mit forsa als repräsentative Stichprobe. Ziel dieser Studie ist die Gewinnung aussagekräftiger Informationen über den Energieverbrauch privater Haushalte in Deutschland. Diese Haushalte werden umfassend zu ihrem Verbrauch der jeweils benutzten Energieträger, den Wohnverhältnissen und den Charakteristika des bewohnten Gebäudes befragt. Es liegen Daten für die Jahre 2003, 2005 als Querschnitt und für 2006-2008 als Panel vor.  Dieser Datensatz bezieht sich auf die Daten des Jahres 2003.

DOI:
10.7807/EVpH:2003:V1
Schlagworte:
Energieverbrauch; erneuerbare Energien; PKW-Nutzung; Energieberatung
Details
Titel:
RWI-GRECS: German Residential Energy Consumption Survey 2005
Beschreibung:

Erhebung zum Energieverbrauch privater Haushalte in Deutschland in Zusammenarbeit mit forsa als repräsentative Stichprobe. Ziel dieser Studie ist die Gewinnung aussagekräftiger Informationen über den Energieverbrauch privater Haushalte in Deutschland. Diese Haushalte werden umfassend zu ihrem Verbrauch der jeweils benutzten Energieträger, den Wohnverhältnissen und den Charakteristika des bewohnten Gebäudes befragt. Es liegen Daten für die Jahre 2003, 2005 als Querschnitt und für 2006-2008 als Panel vor.  Dieser Datensatz bezieht sich auf die Daten des Jahres 2005.

DOI:
10.7807/EVpH:2005:V1
Schlagworte:
Energieverbrauch; erneuerbare Energien; PKW-Nutzung; Modernisierung
Details
Titel:
Energieverbrauch privater Haushalte in Deutschland 2006-2008
Beschreibung:

Erhebung zum Energieverbrauch privater Haushalte in Deutschland in Zusammenarbeit mit forsa als repräsentative Stichprobe. Ziel dieser Studie ist die Gewinnung aussagekräftiger Informationen über den Energieverbrauch privater Haushalte in Deutschland. Diese Haushalte werden umfassend zu ihrem Verbrauch der jeweils benutzten Energieträger, den Wohnverhältnissen und den Charakteristika des bewohnten Gebäudes befragt. Es liegen Daten für die Jahre 2003, 2005 als Querschnitt und für 2006-2008 als Panel vor.  Dieser Datensatz bezieht sich auf die Paneldaten der Jahre 2006-2008.

DOI:
10.7807/EVpH:06-09:V1
Schlagworte:
Energieverbrauch; erneuerbare Energien; PKW-Nutzung; Energieberatung
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Einwohner
Beschreibung:

Die Einwohner- und Altersstruktur weist die Anzahl der Einwohner pro Gebietsebene aus und liegt unterteilt nach Geschlecht für 17 Altersklassen vor. Dabei wird das Alter zwischen 20 und 75 in Kategorien von je 5 Jahren zusammengefasst. Für das höhere Alter erfolgt eine Zusammenfassung in "75 Jahre und älter". Für Kinder folgt microm den folgenden Altersgruppierungen: Zum einen werden Kleinkinder gesondert betrachtet; dabei handelt es sich um die Altersklasse der 0- bis 3-Jährigen. Eine weitere Klasse umfasst das Kindergartenalter, also Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren. Danach folgen Einteilungen in Grundschulkinder (6-10 Jahre) und Kinder
in der schulischen Mittelstufenklasse (10-15 Jahre). Mit 15 ist es möglich, die allgemeine Schullaufbahn zu beenden und in eine Ausbildung mit Berufsschule zu wechseln,
bzw. die allgemeine Hochschulreife auf der allgemeinen Schule zu erlangen. Auch diese Altersgruppen werden gesondert in der Klasse der 15- bis 18-Jährigen
bzw. in der Altersklasse der 18- bis 20-Jährigen erfasst (microm 2014, S. 99).
Die Ausprägungen der Altersgruppen liegen als prozentuale Anteile an allen Einwohnern einer Rasterzelle vor.

DOI:
10.7807/microm:einwohner:V1
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Altersstruktur, Bevölkerung nach Geschlecht, Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Zahlungsindex
Beschreibung:

Die Variable Zahlungsindex beschreibt die statistische Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen für jedes Haus in Deutschland. Es erfolgt eine Einteilung der Häuser in neun Risikoklassen. Die Klassen werden durch ein Scoringverfahren ermittelt, in das u. a. Negativmerkmale des Verbandes der Vereine Creditreform, sowie Informationen über Alters- und Familienstruktur, Wohnumfeld etc. einfließen. Alle Angaben sind gemäß der Vorgaben des Datenschutzes anonymisiert. Die wichtigste Grundlage bildet der Anteil der Haushalte mit Zahlungsproblemen (microm 2014, S. 88).

DOI:
10.7807/microm:zahlindex:V1
Schlagworte:
Zahlungsindex, Zahlungsausfälle, Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Ethno
Beschreibung:

Grundlage für die Variablengruppe "Ethno" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich ihrer sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert dabei auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Zusätzlich werden diese Listen durch internationale Namensverzeichnisse ergänzt. Die Namensanalyse bezieht sich jeweils auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keine Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie ihre sozialen Anbindungen in Deutschland sind. Für die Variablengruppe "Ethno" können auf Grundlage der Analyse folgende Sprachabstammungen gebildet werden: Türkei, Italien, Griechenland, Spanien/Portugal/Lateinamerika, Spätaussiedler aus der früheren Sowjetunion, Osteuropa, Balkan, Afrika südlich der Sahra, außereuropäische islamische Staaten und Süd-, Ost- und Südostasien (microm 2014, S. 96). Die Variablengruppe "Ethno" wird ursprünglich auf PLZ-8 Ebene ausgewiesen und für den Datensatz auf das Raster heruntergerechnet.

DOI:
10.7807/microm:ethno:V1
Schlagworte:
Ethnische Gruppen, Ausländerstruktur, Migrantenanteil, Rasterdaten, kleinräumig
Details
Titel:
RWI-GEO-RED: Regional real estate price index
Beschreibung:

Basierend auf den Immobiliendaten der Internetplattform ImmobilienScout24 werden Immobilienpreisindizes auf Ebene der Arbeitsmarktregionen geschätzt. Arbeitsmarktregionen beziehen Pendlerströme mit ein und bilden somit Regionen mit jeweils homogenen Einkommensperspektiven. Der Index basiert auf einer hedonischen Preisfunktion, in der für objektspezifische Charakteristika kontrolliert wird. Die hedonische Preisfunktion wird für Häuser und Wohnungen getrennt geschätzt und jeweils ein eigener Index ausgegeben.

DOI:
10.7807/immo:amr:V1
Schlagworte:
Angebotspreise, Haus, Wohnung, regional, Arbeitsmarktregionen, Immobilienindizes
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – PKW Marken
Beschreibung:

Der PKW Markenanteil gibt an, wie hoch der prozentuale Anteil einer Marke gemessen an der Anzahl aller PKW in einem Raum ist. Es liegen Informationen über 14 Marken vor: Audi, BMW, Fiat (einschließlich Alfa Romeo und Lancia), Ford, Mazda, Mercedes, Nissan, Opel, Peugeot (einschließlich Citroёn) Renault, sonstige asiatische PKW Marken, Sonstige PKW Marken, Toyota (einschließlich Lexus), VW (microm 2014, S. 61).

DOI:
10.7807/microm:pkwmarken:V2
Schlagworte:
PKW Marken; Markenanteil; Automobil; Fahrzeug; PKW; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – PKW Segmente
Beschreibung:

Da die Angebotspalette der unterschiedlichen PKW Hersteller immer breiter wird, bieten die Markenhersteller Fahrzeuge in fast allen Segmenten an. Die Marke allein lässt keinen einfachen Rückschluss auf den sozioökonomischen Status des Besitzers zu. Bei den PKW Segmenten sind Fahrzeuge zu Klassen zusammengefasst worden, die wiederum solche Aussagen ermöglichen. Darüber hinaus wird neben dem Leistungsvermögen der Fahrzeuge auch die Nutzungsintention der Fahrzeughalter deutlich. Es liegen Informationen über folgende 12 PKW Segmente vor: Miniwagen, Kleinwagen, Untere Mittelklassewagen, Obere Mittelklassewagen, Oberklassewagen, Geländewagen, Cabriolets, Kombiwagen, Vans, Utilities, sonstige PKW Segmente (microm 2014, S. 64).

DOI:
10.7807/microm:pkwseg:V2
Schlagworte:
PKW Segmente; Miniwagen; Kleinwagen; Mittelklasse; Kombiwagen; Van; Utility; Cabriolets; Geländewagen; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Kaufkraft
Beschreibung:

Die Kaufkraft spiegelt das Haushaltsnettoeinkommen wider. Sie beinhaltet alle Einkünfte aus Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben, jedoch zzgl. Transferleistungen wie Arbeitslosen-, Kindergeld oder Renten. Regelmäßige Zahlungen für z.B. Miete, Strom oder Beiträge für Versicherungen sind nicht abgezogen und demnach noch in der Kaufkraft enthalten. Ausgangspunkt für die Berechnung der Ebenen PLZ8 und Straßenabschnitt ist die Kaufkraft auf Gemeindeebene. Als erklärende Variablen fließen in die Modelle etliche microm Daten wie z. B. die microm Typologie, das Alter, der Status und die PKW Variablen mit ein. Aufgrund der immer noch vorhandenen deutlichen Kaufkraftunterschiede zwischen den Neuen und den Alten Bundesländern war es notwendig, die Modellierung der Kaufkraft getrennt nach Ost- und Westdeutschland vorzunehmen. Je Straßenabschnitt und PLZ8-Gebiet werden folgende Kennziffern der Kaufkraft berechnet: Durchschnittliche Kaufkraft pro Einwohner in EUR; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Einw.) bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Einw.) bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer; Durchschnittliche Kaufkraft pro Haushalt in EUR; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Haushalt) bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Haushalt) bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer; Kaufkraft Summe in EUR; Kaufkraft Anteil in Promille bezogen auf die gesamte Bundesrepublik;  Kaufkraft-Klasse bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraft-Klasse bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer (microm 2014, S. 102f.).  

DOI:
10.7807/microm:kaufkraft:V2
Schlagworte:
Kaufkraft; Haushaltseinkommen; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Haustyp
Beschreibung:

Der Haustyp gibt die Größe des einzelnen Hauses an und basiert auf der Summe der Haushalte und der Anzahl der Firmen pro Haus. Bei besonders vielen gewerblichen Adressen im Haus wird der Haustyp als extrem gewerblich genutztes Haus eingestuft. Ein- bis Zweifamilienhäuser werden zusätzlich danach unterschieden, ob die Bebauung in der Straße bzw. dem Straßenabschnitt homogen ist oder nicht. Es wird zwischen folgenden sieben Haustypen unterschieden: 1-2 Familienhäuser in homogen bebautem Straßenabschnitt; 1-2 Familienhäuser in nicht homogen bebautem Straßenabschnitt; 3-5 Familienhäuser; 6-9 Familienhäuser; Wohnblocks mit 10-19 Haushalten; Hochhäuser mit 20 und mehr Haushalten; überwiegend gewerblich genutzte Häuser. Anhand des Bebauungstyps können in Analysen bereits Rückschlüsse auf geografische Informationen gezogen werden, wie die Lage im Raum bzw. Stadtgebiet: Während in Städten vornehmlich Mehrfamilienhäuser stehen, ist das Bebauungsbild in ländlichen Regionen von Ein- und Zweifamilienhäusern geprägt (microm 2014, S. 1).

DOI:
10.7807/microm:haustyp:V2
Schlagworte:
Haustyp; Familienhaus; Hochhaus; Wohnblock; gewerbliche Nutzung; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Ausländeranteil
Beschreibung:

Grundlagen für die Variable "Ausländeranteil" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich der sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Die Namensanalyse bezieht sich auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keinen Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie die soziale Anbindung in Deutschland ist (microm 2014, S. 84). 

DOI:
10.7807/microm:auslaender:V2
Schlagworte:
Ausländeranteil; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Haushaltsstruktur
Beschreibung:

Die Variablengruppe "Haushaltsstruktur" ist in drei Variablen untergliedert und unterscheidet die Lebensformen "Single", "Paare" und "Familie". Für die Haushalts- bzw. Familienstruktur ist die Haushaltsgröße und die Anzahl der Kinder ein entscheidendes Kriterium (microm 2014, S.32). Grundlage dieses Datums sind vor allem Informationen über die Haushaltsgröße und die Anzahl Kinder. Zusätzlich fließen die Angaben der Fernsprechteilnehmer sowie die Angaben aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform mit ein.

DOI:
10.7807/microm:hstruktur:V2
Schlagworte:
Haushaltsstruktur; Familienstruktur; Singlehaushalte; Familie; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Kinder
Beschreibung:

Aus Felicitas, Adressen & Services GmbH und aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform erhält microm die Daten für die Variable "Kinder". Die Variable weist den Anteil der Kinder an allen Personen in einem Privathaushalt aus (microm 2014, S. 81). Dabei handelt es sich hier um die durchschnittliche Anzahl der Kinder je Haushalt.

DOI:
10.7807/microm:kinder:V2
Schlagworte:
Kinder; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Arbeitslosenquote
Beschreibung:

Die Arbeitslosenquote ist der Anteil der Arbeitslosen an der Gesamtzahl der zivilen Erwerbspersonen. Sie ist ein Indikator der Bundesagentur für Arbeit für die Arbeitsmarkt- und Beschäftigungslage (microm 2014, S. 100).

DOI:
10.7807/microm:alq:V2
Schlagworte:
Arbeitslosenquote; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Einwohner
Beschreibung:

Die Einwohnerstruktur weist die Absolutzahl der Einwohner pro Gebietsebene aus. Komplementär zu diesem Datensatz liegt auch die Alters- und Geschlechtsstruktur der Einwohner als separater Datensatz vor und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwGeAl:V1 erhältlich.

DOI:
10.7807/microm:einwohner:V2
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Bevölkerungsdichte, Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Ethno
Beschreibung:

Grundlage für die Variablengruppe "Ethno" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich ihrer sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert dabei auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Zusätzlich werden diese Listen durch internationale Namensverzeichnisse ergänzt (microm 2014, S. 96f.). Die Namensanalyse bezieht sich jeweils auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keine Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie ihre sozialen Anbindungen in Deutschland sind. Für die Variablengruppe "Ethno" können auf Grundlage der Analyse folgende Sprachabstammungen gebildet werden: Türkei, Italien, Griechenland, Spanien/Portugal/Lateinamerika, Spätaussiedler aus der früheren Sowjetunion, Osteuropa, Balkan, Afrika südlich der Sahra, außereuropäische islamische Staaten und Süd-, Ost- und Südostasien (microm 2014, S. 96f.). Die Variablengruppe "Ethno" wird ursprünglich auf PLZ-8 Ebene ausgewiesen und für den Datensatz auf das Raster heruntergerechnet.

DOI:
10.7807/microm:ethno:V2
Schlagworte:
Ethnische Gruppen, Ausländerstruktur, Migrantenanteil, Rasterdaten, kleinräumig
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Zahlungsindex
Beschreibung:

Die Variable Zahlungsindex beschreibt die statistische Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen für jedes Haus in Deutschland. Es erfolgt eine Einteilung der Häuser in neun Risikoklassen (microm 2014, S. 88). Die Klassen werden durch ein Scoringverfahren ermittelt, in das u. a. Negativmerkmale des Verbandes der Vereine Creditreform, sowie Informationen über Alters- und Familienstruktur, Wohnumfeld etc. einfließen. Alle Angaben sind gemäß der Vorgaben des Datenschutzes anonymisiert. Die wichtigste Grundlage bildet der Anteil der Haushalte mit Zahlungsproblemen(microm 2014, S. 88).

DOI:
10.7807/microm:zahlindex:V2
Schlagworte:
Zahlungsindex, Zahlungsausfälle, Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level V4 - Car brands
Beschreibung:

Der PKW Markenanteil gibt an, wie hoch der prozentuale Anteil einer Marke gemessen an der Anzahl aller PKW in einem Raum ist. Es liegen Informationen über 14 Marken vor: Audi, BMW, Fiat (einschließlich Alfa Romeo und Lancia), Ford, Mazda, Mercedes, Nissan, Opel, Peugeot (einschließlich Citroёn) Renault, sonstige asiatische PKW Marken, Sonstige PKW Marken, Toyota (einschließlich Lexus), VW (microm 2014, S. 61).

DOI:
10.7807/microm:pkwmarken:V4
Schlagworte:
PKW Marken; Markenanteil; Automobil; Fahrzeug; PKW; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – PKW Segmente
Beschreibung:

Da die Angebotspalette der unterschiedlichen PKW Hersteller immer breiter wird, bieten die Markenhersteller Fahrzeuge in fast allen Segmenten an. Die Marke allein lässt keinen einfachen Rückschluss auf den sozioökonomischen Status des Besitzers zu. Bei den PKW Segmenten sind Fahrzeuge zu Klassen zusammengefasst worden, die wiederum solche Aussagen ermöglichen. Darüber hinaus wird neben dem Leistungsvermögen der Fahrzeuge auch die Nutzungsintention der Fahrzeughalter deutlich. Es liegen Informationen über folgende 12 PKW Segmente vor: Miniwagen, Kleinwagen, Untere Mittelklassewagen, Obere Mittelklassewagen, Oberklassewagen, Geländewagen, Cabriolets, Kombiwagen, Vans, Utilities, sonstige PKW Segmente (microm 2014, S. 64).

DOI:
10.7807/microm:pkwseg:V3
Schlagworte:
PKW Segmente; Miniwagen; Kleinwagen; Mittelklasse; Kombiwagen; Van; Utility; Cabriolets; Geländewagen; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Kaufkraft
Beschreibung:

Die Kaufkraft spiegelt das Haushaltsnettoeinkommen wider. Sie beinhaltet alle Einkünfte aus Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben, jedoch zzgl. Transferleistungen wie Arbeitslosen-, Kindergeld oder Renten. Regelmäßige Zahlungen für z.B. Miete, Strom oder Beiträge für Versicherungen sind nicht abgezogen und demnach noch in der Kaufkraft enthalten. Ausgangspunkt für die Berechnung der Ebenen PLZ8 und Straßenabschnitt ist die Kaufkraft auf Gemeindeebene. Als erklärende Variablen fließen in die Modelle etliche microm Daten wie z. B. die microm Typologie, das Alter, der Status und die PKW Variablen mit ein. Aufgrund der immer noch vorhandenen deutlichen Kaufkraftunterschiede zwischen den Neuen und den Alten Bundesländern war es notwendig, die Modellierung der Kaufkraft getrennt nach Ost- und Westdeutschland vorzunehmen. Je Straßenabschnitt und PLZ8-Gebiet werden folgende Kennziffern der Kaufkraft berechnet: Durchschnittliche Kaufkraft pro Einwohner in EUR; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Einw.) bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Einw.) bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer; Durchschnittliche Kaufkraft pro Haushalt in EUR; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Haushalt) bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Haushalt) bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer; Kaufkraft Summe in EUR; Kaufkraft Anteil in Promille bezogen auf die gesamte Bundesrepublik;  Kaufkraft-Klasse bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraft-Klasse bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer (microm 2014, S. 102f.).  

DOI:
10.7807/microm:kaufkraft:V3
Schlagworte:
Kaufkraft; Haushaltseinkommen; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Haustyp
Beschreibung:

Der Haustyp gibt die Größe des einzelnen Hauses an und basiert auf der Summe der Haushalte und der Anzahl der Firmen pro Haus. Bei besonders vielen gewerblichen Adressen im Haus wird der Haustyp als extrem gewerblich genutztes Haus eingestuft. Ein- bis Zweifamilienhäuser werden zusätzlich danach unterschieden, ob die Bebauung in der Straße bzw. dem Straßenabschnitt homogen ist oder nicht. Es wird zwischen folgenden sieben Haustypen unterschieden: 1-2 Familienhäuser in homogen bebautem Straßenabschnitt; 1-2 Familienhäuser in nicht homogen bebautem Straßenabschnitt; 3-5 Familienhäuser; 6-9 Familienhäuser; Wohnblocks mit 10-19 Haushalten; Hochhäuser mit 20 und mehr Haushalten; überwiegend gewerblich genutzte Häuser. Anhand des Bebauungstyps können in Analysen bereits Rückschlüsse auf geografische Informationen gezogen werden, wie die Lage im Raum bzw. Stadtgebiet: Während in Städten vornehmlich Mehrfamilienhäuser stehen, ist das Bebauungsbild in ländlichen Regionen von Ein- und Zweifamilienhäusern geprägt (microm 2014, S. 1).

DOI:
10.7807/microm:haustyp:V3
Schlagworte:
Haustyp; Familienhaus; Hochhaus; Wohnblock; gewerbliche Nutzung; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Ausländeranteil
Beschreibung:

Grundlagen für die Variable "Ausländeranteil" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich der sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Die Namensanalyse bezieht sich auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keinen Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie die soziale Anbindung in Deutschland ist (microm 2014, S. 84). 

DOI:
10.7807/microm:auslaender:V3
Schlagworte:
Ausländeranteil; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Haushaltsstruktur
Beschreibung:

Die Variablengruppe "Haushaltsstruktur" ist in drei Variablen untergliedert und unterscheidet die Lebensformen "Single", "Paare" und "Familie". Für die Haushalts- bzw. Familienstruktur ist die Haushaltsgröße und die Anzahl der Kinder ein entscheidendes Kriterium (microm 2014, S.32). Grundlage dieses Datums sind vor allem Informationen über die Haushaltsgröße und die Anzahl Kinder. Zusätzlich fließen die Angaben der Fernsprechteilnehmer sowie die Angaben aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform mit ein.

DOI:
10.7807/microm:hstruktur:V3
Schlagworte:
Haushaltsstruktur; Familienstruktur; Singlehaushalte; Familie; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Kinder
Beschreibung:

Aus Felicitas, Adressen & Services GmbH und aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform erhält microm die Daten für die Variable "Kinder". Die Variable weist den Anteil der Kinder an allen Personen in einem Privathaushalt aus (microm 2014, S. 81). Dabei handelt es sich hier um die durchschnittliche Anzahl der Kinder je Haushalt.

DOI:
10.7807/microm:kinder:V3
Schlagworte:
Kinder; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Arbeitslosenquote
Beschreibung:

Die Arbeitslosenquote ist der Anteil der Arbeitslosen an der Gesamtzahl der zivilen Erwerbspersonen. Sie ist ein Indikator der Bundesagentur für Arbeit für die Arbeitsmarkt- und Beschäftigungslage (microm 2014, S. 100).

DOI:
10.7807/microm:alq:V3
Schlagworte:
Arbeitslosenquote; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Einwohner
Beschreibung:

Die Einwohnerstruktur weist die Absolutzahl der Einwohner pro Gebietsebene aus. Komplementär zu diesem Datensatz liegt auch die Alters- und Geschlechtsstruktur der Einwohner als separater Datensatz vor und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwGeAl:V1 erhältlich.

DOI:
10.7807/microm:einwohner:V3
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Bevölkerungsdichte, Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Ethno
Beschreibung:

Grundlage für die Variablengruppe "Ethno" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich ihrer sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert dabei auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Zusätzlich werden diese Listen durch internationale Namensverzeichnisse ergänzt (microm 2014, S. 96f.). Die Namensanalyse bezieht sich jeweils auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keine Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie ihre sozialen Anbindungen in Deutschland sind. Für die Variablengruppe "Ethno" können auf Grundlage der Analyse folgende Sprachabstammungen gebildet werden: Türkei, Italien, Griechenland, Spanien/Portugal/Lateinamerika, Spätaussiedler aus der früheren Sowjetunion, Osteuropa, Balkan, Afrika südlich der Sahra, außereuropäische islamische Staaten und Süd-, Ost- und Südostasien (microm 2014, S. 96f.). Die Variablengruppe "Ethno" wird ursprünglich auf PLZ-8 Ebene ausgewiesen und für den Datensatz auf das Raster heruntergerechnet.

DOI:
10.7807/microm:ethno:V3
Schlagworte:
Ethnische Gruppen, Ausländerstruktur, Migrantenanteil, Rasterdaten, kleinräumig
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Zahlungsindex
Beschreibung:

Die Variable Zahlungsindex beschreibt die statistische Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen für jedes Haus in Deutschland. Es erfolgt eine Einteilung der Häuser in neun Risikoklassen (microm 2014, S. 88). Die Klassen werden durch ein Scoringverfahren ermittelt, in das u. a. Negativmerkmale des Verbandes der Vereine Creditreform, sowie Informationen über Alters- und Familienstruktur, Wohnumfeld etc. einfließen. Alle Angaben sind gemäß der Vorgaben des Datenschutzes anonymisiert. Die wichtigste Grundlage bildet der Anteil der Haushalte mit Zahlungsproblemen(microm 2014, S. 88).

DOI:
10.7807/microm:zahlindex:V3
Schlagworte:
Zahlungsindex, Zahlungsausfälle, Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Einwohner nach Geschlecht und Alter
Beschreibung:

Die Geschlechts- und Altersstruktur weist den Anteil der Einwohner pro Gebietsebene aus und liegt unterteilt nach Geschlecht für 17 Altersklassen vor. Dabei wird das Alter zwischen 20 und 75 in Kategorien von je 5 Jahren zusammengefasst. Für das höhere Alter erfolgt eine Zusammenfassung in "75 Jahre und älter". Für Kinder folgt microm den folgenden Altersgruppierungen: Zum einen werden Kleinkinder gesondert betrachtet; dabei handelt es sich um die Altersklasse der 0- bis 3-Jährigen. Eine weitere Klasse umfasst das Kindergartenalter, also Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren. Danach folgen Einteilungen in Grundschulkinder (6-10 Jahre) und Kinder
in der schulischen Mittelstufenklasse (10-15 Jahre). Mit 15 ist es möglich, die allgemeine Schullaufbahn zu beenden und in eine Ausbildung mit Berufsschule zu wechseln,
bzw. die allgemeine Hochschulreife auf der allgemeinen Schule zu erlangen. Auch diese Altersgruppen werden gesondert in der Klasse der 15- bis 18-Jährigen
bzw. in der Altersklasse der 18- bis 20-Jährigen erfasst (microm 2014, S. 99).
Die Ausprägungen der Altersgruppen liegen als prozentuale Anteile an allen Einwohnern einer Rasterzelle vor. Komplementär zu diesem Datensatz wird die absolute Einwohnerzahl auf Rasterebene als separater Datensatz angeboten und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwohner:V1 auffindbar.

DOI:
10.7807/microm:einwGeAl:V2
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Altersstruktur, Bevölkerung nach Geschlecht, Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Einwohner nach Geschlecht und Alter
Beschreibung:

Die Geschlechts- und Altersstruktur weist den Anteil der Einwohner pro Gebietsebene aus und liegt unterteilt nach Geschlecht für 17 Altersklassen vor. Dabei wird das Alter zwischen 20 und 75 in Kategorien von je 5 Jahren zusammengefasst. Für das höhere Alter erfolgt eine Zusammenfassung in "75 Jahre und älter". Für Kinder folgt microm den folgenden Altersgruppierungen: Zum einen werden Kleinkinder gesondert betrachtet; dabei handelt es sich um die Altersklasse der 0- bis 3-Jährigen. Eine weitere Klasse umfasst das Kindergartenalter, also Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren. Danach folgen Einteilungen in Grundschulkinder (6-10 Jahre) und Kinder
in der schulischen Mittelstufenklasse (10-15 Jahre). Mit 15 ist es möglich, die allgemeine Schullaufbahn zu beenden und in eine Ausbildung mit Berufsschule zu wechseln,
bzw. die allgemeine Hochschulreife auf der allgemeinen Schule zu erlangen. Auch diese Altersgruppen werden gesondert in der Klasse der 15- bis 18-Jährigen
bzw. in der Altersklasse der 18- bis 20-Jährigen erfasst (microm 2014, S. 99).
Die Ausprägungen der Altersgruppen liegen als prozentuale Anteile an allen Einwohnern einer Rasterzelle vor. Komplementär zu diesem Datensatz wird die absolute Einwohnerzahl auf Rasterebene als separater Datensatz angeboten und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwohner:V1 auffindbar.

DOI:
10.7807/microm:einwGeAl:V3
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Altersstruktur, Bevölkerung nach Geschlecht, Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – PKW Marken
Beschreibung:

Der PKW Markenanteil gibt an, wie hoch der prozentuale Anteil einer Marke gemessen an der Anzahl aller PKW in einem Raum ist. Es liegen Informationen über 14 Marken vor: Audi, BMW, Fiat (einschließlich Alfa Romeo und Lancia), Ford, Mazda, Mercedes, Nissan, Opel, Peugeot (einschließlich Citroёn) Renault, sonstige asiatische PKW Marken, Sonstige PKW Marken, Toyota (einschließlich Lexus), VW (microm 2014, S. 61).

DOI:
10.7807/microm:pkwmarken:suf:V1
Schlagworte:
PKW Marken; Markenanteil; Automobil; Fahrzeug; PKW; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – PKW Segmente
Beschreibung:

Da die Angebotspalette der unterschiedlichen PKW Hersteller immer breiter wird, bieten die Markenhersteller Fahrzeuge in fast allen Segmenten an. Die Marke allein lässt keinen einfachen Rückschluss auf den sozioökonomischen Status des Besitzers zu. Bei den PKW Segmenten sind Fahrzeuge zu Klassen zusammengefasst worden, die wiederum solche Aussagen ermöglichen. Darüber hinaus wird neben dem Leistungsvermögen der Fahrzeuge auch die Nutzungsintention der Fahrzeughalter deutlich. Es liegen Informationen über folgende 12 PKW Segmente vor: Miniwagen, Kleinwagen, Untere Mittelklassewagen, Obere Mittelklassewagen, Oberklassewagen, Geländewagen, Cabriolets, Kombiwagen, Vans, Utilities, sonstige PKW Segmente (microm 2014, S. 64).

DOI:
10.7807/microm:pkwseg:suf:V1
Schlagworte:
PKW Segmente; Miniwagen; Kleinwagen; Mittelklasse; Kombiwagen; Van; Utility; Cabriolets; Geländewagen; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Kaufkraft
Beschreibung:

Die Kaufkraft spiegelt das Haushaltsnettoeinkommen wider. Sie beinhaltet alle Einkünfte aus Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben, jedoch zzgl. Transferleistungen wie Arbeitslosen-, Kindergeld oder Renten. Regelmäßige Zahlungen für z.B. Miete, Strom oder Beiträge für Versicherungen sind nicht abgezogen und demnach noch in der Kaufkraft enthalten. Ausgangspunkt für die Berechnung der Ebenen PLZ8 und Straßenabschnitt ist die Kaufkraft auf Gemeindeebene. Als erklärende Variablen fließen in die Modelle etliche microm Daten wie z. B. die microm Typologie, das Alter, der Status und die PKW Variablen mit ein. Aufgrund der immer noch vorhandenen deutlichen Kaufkraftunterschiede zwischen den Neuen und den Alten Bundesländern war es notwendig, die Modellierung der Kaufkraft getrennt nach Ost- und Westdeutschland vorzunehmen. Je Straßenabschnitt und PLZ8-Gebiet werden folgende Kennziffern der Kaufkraft berechnet: Durchschnittliche Kaufkraft pro Einwohner in EUR; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Einw.) bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Einw.) bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer; Durchschnittliche Kaufkraft pro Haushalt in EUR; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Haushalt) bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Haushalt) bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer; Kaufkraft Summe in EUR; Kaufkraft Anteil in Promille bezogen auf die gesamte Bundesrepublik;  Kaufkraft-Klasse bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraft-Klasse bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer (microm 2014, S. 102f.).  

DOI:
10.7807/microm:kaufkraft:suf:V1
Schlagworte:
Kaufkraft; Haushaltseinkommen; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Haustyp
Beschreibung:

Der Haustyp gibt die Größe des einzelnen Hauses an und basiert auf der Summe der Haushalte und der Anzahl der Firmen pro Haus. Bei besonders vielen gewerblichen Adressen im Haus wird der Haustyp als extrem gewerblich genutztes Haus eingestuft. Ein- bis Zweifamilienhäuser werden zusätzlich danach unterschieden, ob die Bebauung in der Straße bzw. dem Straßenabschnitt homogen ist oder nicht. Es wird zwischen folgenden sieben Haustypen unterschieden: 1-2 Familienhäuser in homogen bebautem Straßenabschnitt; 1-2 Familienhäuser in nicht homogen bebautem Straßenabschnitt; 3-5 Familienhäuser; 6-9 Familienhäuser; Wohnblocks mit 10-19 Haushalten; Hochhäuser mit 20 und mehr Haushalten; überwiegend gewerblich genutzte Häuser. Anhand des Bebauungstyps können in Analysen bereits Rückschlüsse auf geografische Informationen gezogen werden, wie die Lage im Raum bzw. Stadtgebiet: Während in Städten vornehmlich Mehrfamilienhäuser stehen, ist das Bebauungsbild in ländlichen Regionen von Ein- und Zweifamilienhäusern geprägt (microm 2014, S. 1).

DOI:
10.7807/microm:haustyp:suf:V1
Schlagworte:
Haustyp; Familienhaus; Hochhaus; Wohnblock; gewerbliche Nutzung; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Ausländeranteil
Beschreibung:

Grundlagen für die Variable "Ausländeranteil" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich der sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Die Namensanalyse bezieht sich auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keinen Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie die soziale Anbindung in Deutschland ist (microm 2014, S. 84). 

DOI:
10.7807/microm:auslaender:suf:V1
Schlagworte:
Ausländeranteil; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Haushaltsstruktur
Beschreibung:

Die Variablengruppe "Haushaltsstruktur" ist in drei Variablen untergliedert und unterscheidet die Lebensformen "Single", "Paare" und "Familie". Für die Haushalts- bzw. Familienstruktur ist die Haushaltsgröße und die Anzahl der Kinder ein entscheidendes Kriterium (microm 2014, S.32). Grundlage dieses Datums sind vor allem Informationen über die Haushaltsgröße und die Anzahl Kinder. Zusätzlich fließen die Angaben der Fernsprechteilnehmer sowie die Angaben aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform mit ein.

DOI:
10.7807/microm:hstruktur:suf:V1
Schlagworte:
Haushaltsstruktur; Familienstruktur; Singlehaushalte; Familie; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Kinder
Beschreibung:

Aus Felicitas, Adressen & Services GmbH und aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform erhält microm die Daten für die Variable "Kinder". Die Variable weist den Anteil der Kinder an allen Personen in einem Privathaushalt aus (microm 2014, S. 81). Dabei handelt es sich hier um die durchschnittliche Anzahl der Kinder je Haushalt.

DOI:
10.7807/microm:kinder:suf:V1
Schlagworte:
Kinder; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Arbeitslosenquote
Beschreibung:

Die Arbeitslosenquote ist der Anteil der Arbeitslosen an der Gesamtzahl der zivilen Erwerbspersonen. Sie ist ein Indikator der Bundesagentur für Arbeit für die Arbeitsmarkt- und Beschäftigungslage (microm 2014, S. 100).

DOI:
10.7807/microm:alq:suf:V1
Schlagworte:
Arbeitslosenquote; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – Einwohner nach Geschlecht und Alter
Beschreibung:

Die Geschlechts- und Altersstruktur weist den Anteil der Einwohner pro Gebietsebene aus und liegt unterteilt nach Geschlecht für 17 Altersklassen vor. Dabei wird das Alter zwischen 20 und 75 in Kategorien von je 5 Jahren zusammengefasst. Für das höhere Alter erfolgt eine Zusammenfassung in "75 Jahre und älter". Für Kinder folgt microm den folgenden Altersgruppierungen: Zum einen werden Kleinkinder gesondert betrachtet; dabei handelt es sich um die Altersklasse der 0- bis 3-Jährigen. Eine weitere Klasse umfasst das Kindergartenalter, also Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren. Danach folgen Einteilungen in Grundschulkinder (6-10 Jahre) und Kinder
in der schulischen Mittelstufenklasse (10-15 Jahre). Mit 15 ist es möglich, die allgemeine Schullaufbahn zu beenden und in eine Ausbildung mit Berufsschule zu wechseln,
bzw. die allgemeine Hochschulreife auf der allgemeinen Schule zu erlangen. Auch diese Altersgruppen werden gesondert in der Klasse der 15- bis 18-Jährigen
bzw. in der Altersklasse der 18- bis 20-Jährigen erfasst (microm 2014, S. 99).
Die Ausprägungen der Altersgruppen liegen als prozentuale Anteile an allen Einwohnern einer Rasterzelle vor. Komplementär zu diesem Datensatz wird die absolute Einwohnerzahl auf Rasterebene als separater Datensatz angeboten und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwohner:V1 auffindbar.

DOI:
10.7807/microm:einwGeAl:V1
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Altersstruktur, Bevölkerung nach Geschlecht, Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Ethno
Beschreibung:

Grundlage für die Variablengruppe "Ethno" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich ihrer sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert dabei auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Zusätzlich werden diese Listen durch internationale Namensverzeichnisse ergänzt (microm 2014, S. 96f.). Die Namensanalyse bezieht sich jeweils auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keine Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie ihre sozialen Anbindungen in Deutschland sind. Für die Variablengruppe "Ethno" können auf Grundlage der Analyse folgende Sprachabstammungen gebildet werden: Türkei, Italien, Griechenland, Spanien/Portugal/Lateinamerika, Spätaussiedler aus der früheren Sowjetunion, Osteuropa, Balkan, Afrika südlich der Sahra, außereuropäische islamische Staaten und Süd-, Ost- und Südostasien (microm 2014, S. 96f.). Die Variablengruppe "Ethno" wird ursprünglich auf PLZ-8 Ebene ausgewiesen und für den Datensatz auf das Raster heruntergerechnet.

DOI:
10.7807/microm:ethno:suf:V1
Schlagworte:
Ethnische Gruppen, Ausländerstruktur, Migrantenanteil, Rasterdaten, kleinräumig
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Einwohner nach Geschlecht und Alter
Beschreibung:

Die Geschlechts- und Altersstruktur weist den Anteil der Einwohner pro Gebietsebene aus und liegt unterteilt nach Geschlecht für 17 Altersklassen vor. Dabei wird das Alter zwischen 20 und 75 in Kategorien von je 5 Jahren zusammengefasst. Für das höhere Alter erfolgt eine Zusammenfassung in "75 Jahre und älter". Für Kinder folgt microm den folgenden Altersgruppierungen: Zum einen werden Kleinkinder gesondert betrachtet; dabei handelt es sich um die Altersklasse der 0- bis 3-Jährigen. Eine weitere Klasse umfasst das Kindergartenalter, also Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren. Danach folgen Einteilungen in Grundschulkinder (6-10 Jahre) und Kinder
in der schulischen Mittelstufenklasse (10-15 Jahre). Mit 15 ist es möglich, die allgemeine Schullaufbahn zu beenden und in eine Ausbildung mit Berufsschule zu wechseln,
bzw. die allgemeine Hochschulreife auf der allgemeinen Schule zu erlangen. Auch diese Altersgruppen werden gesondert in der Klasse der 15- bis 18-Jährigen
bzw. in der Altersklasse der 18- bis 20-Jährigen erfasst (microm 2014, S. 99).
Die Ausprägungen der Altersgruppen liegen als prozentuale Anteile an allen Einwohnern einer Rasterzelle vor. Komplementär zu diesem Datensatz wird die absolute Einwohnerzahl auf Rasterebene als separater Datensatz angeboten und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwohner:V1 auffindbar.

DOI:
10.7807/microm:einwGeAl:suf:V1
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Altersstruktur, Bevölkerung nach Geschlecht, Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Einwohner
Beschreibung:

Die Einwohnerstruktur weist die Absolutzahl der Einwohner pro Gebietsebene aus. Komplementär zu diesem Datensatz liegt auch die Alters- und Geschlechtsstruktur der Einwohner als separater Datensatz vor und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwGeAl:suf:V1 erhältlich.

DOI:
10.7807/microm:einwohner:suf:V1
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Bevölkerungsdichte, Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Zahlungsindex
Beschreibung:

Die Variable Zahlungsindex beschreibt die statistische Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen für jedes Haus in Deutschland. Es erfolgt eine Einteilung der Häuser in neun Risikoklassen (microm 2014, S. 88). Die Klassen werden durch ein Scoringverfahren ermittelt, in das u. a. Negativmerkmale des Verbandes der Vereine Creditreform, sowie Informationen über Alters- und Familienstruktur, Wohnumfeld etc. einfließen. Alle Angaben sind gemäß der Vorgaben des Datenschutzes anonymisiert. Die wichtigste Grundlage bildet der Anteil der Haushalte mit Zahlungsproblemen(microm 2014, S. 88).

DOI:
10.7807/microm:zahlindex:suf:V1
Schlagworte:
Zahlungsindex, Zahlungsausfälle, Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – PKW Segmente
Beschreibung:

Da die Angebotspalette der unterschiedlichen PKW Hersteller immer breiter wird, bieten die Markenhersteller Fahrzeuge in fast allen Segmenten an. Die Marke allein lässt keinen einfachen Rückschluss auf den sozioökonomischen Status des Besitzers zu. Bei den PKW Segmenten sind Fahrzeuge zu Klassen zusammengefasst worden, die wiederum solche Aussagen ermöglichen. Darüber hinaus wird neben dem Leistungsvermögen der Fahrzeuge auch die Nutzungsintention der Fahrzeughalter deutlich. Es liegen Informationen über folgende 12 PKW Segmente vor: Miniwagen, Kleinwagen, Untere Mittelklassewagen, Obere Mittelklassewagen, Oberklassewagen, Geländewagen, Cabriolets, Kombiwagen, Vans, Utilities, sonstige PKW Segmente (microm 2014, S. 64).

DOI:
10.7807/microm:pkwseg:suf:V3
Schlagworte:
PKW Segmente; Miniwagen; Kleinwagen; Mittelklasse; Kombiwagen; Van; Utility; Cabriolets; Geländewagen; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – PKW Marken
Beschreibung:

Der PKW Markenanteil gibt an, wie hoch der prozentuale Anteil einer Marke gemessen an der Anzahl aller PKW in einem Raum ist. Es liegen Informationen über 14 Marken vor: Audi, BMW, Fiat (einschließlich Alfa Romeo und Lancia), Ford, Mazda, Mercedes, Nissan, Opel, Peugeot (einschließlich Citroёn) Renault, sonstige asiatische PKW Marken, Sonstige PKW Marken, Toyota (einschließlich Lexus), VW (microm 2014, S. 61).

DOI:
10.7807/microm:pkwmarken:suf:V2
Schlagworte:
PKW Marken; Markenanteil; Automobil; Fahrzeug; PKW; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Kaufkraft
Beschreibung:

Die Kaufkraft spiegelt das Haushaltsnettoeinkommen wider. Sie beinhaltet alle Einkünfte aus Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben, jedoch zzgl. Transferleistungen wie Arbeitslosen-, Kindergeld oder Renten. Regelmäßige Zahlungen für z.B. Miete, Strom oder Beiträge für Versicherungen sind nicht abgezogen und demnach noch in der Kaufkraft enthalten. Ausgangspunkt für die Berechnung der Ebenen PLZ8 und Straßenabschnitt ist die Kaufkraft auf Gemeindeebene. Als erklärende Variablen fließen in die Modelle etliche microm Daten wie z. B. die microm Typologie, das Alter, der Status und die PKW Variablen mit ein. Aufgrund der immer noch vorhandenen deutlichen Kaufkraftunterschiede zwischen den Neuen und den Alten Bundesländern war es notwendig, die Modellierung der Kaufkraft getrennt nach Ost- und Westdeutschland vorzunehmen. Je Straßenabschnitt und PLZ8-Gebiet werden folgende Kennziffern der Kaufkraft berechnet: Durchschnittliche Kaufkraft pro Einwohner in EUR; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Einw.) bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Einw.) bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer; Durchschnittliche Kaufkraft pro Haushalt in EUR; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Haushalt) bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Haushalt) bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer; Kaufkraft Summe in EUR; Kaufkraft Anteil in Promille bezogen auf die gesamte Bundesrepublik;  Kaufkraft-Klasse bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraft-Klasse bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer (microm 2014, S. 102f.).  

DOI:
10.7807/microm:kaufkraft:suf:V2
Schlagworte:
Kaufkraft; Haushaltseinkommen; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Haustyp
Beschreibung:

Der Haustyp gibt die Größe des einzelnen Hauses an und basiert auf der Summe der Haushalte und der Anzahl der Firmen pro Haus. Bei besonders vielen gewerblichen Adressen im Haus wird der Haustyp als extrem gewerblich genutztes Haus eingestuft. Ein- bis Zweifamilienhäuser werden zusätzlich danach unterschieden, ob die Bebauung in der Straße bzw. dem Straßenabschnitt homogen ist oder nicht. Es wird zwischen folgenden sieben Haustypen unterschieden: 1-2 Familienhäuser in homogen bebautem Straßenabschnitt; 1-2 Familienhäuser in nicht homogen bebautem Straßenabschnitt; 3-5 Familienhäuser; 6-9 Familienhäuser; Wohnblocks mit 10-19 Haushalten; Hochhäuser mit 20 und mehr Haushalten; überwiegend gewerblich genutzte Häuser. Anhand des Bebauungstyps können in Analysen bereits Rückschlüsse auf geografische Informationen gezogen werden, wie die Lage im Raum bzw. Stadtgebiet: Während in Städten vornehmlich Mehrfamilienhäuser stehen, ist das Bebauungsbild in ländlichen Regionen von Ein- und Zweifamilienhäusern geprägt (microm 2014, S. 1).

DOI:
10.7807/microm:haustyp:suf:V2
Schlagworte:
Haustyp; Familienhaus; Hochhaus; Wohnblock; gewerbliche Nutzung; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Ausländeranteil
Beschreibung:

Grundlagen für die Variable "Ausländeranteil" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich der sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Die Namensanalyse bezieht sich auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keinen Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie die soziale Anbindung in Deutschland ist (microm 2014, S. 84). 

DOI:
10.7807/microm:auslaender:suf:V2
Schlagworte:
Ausländeranteil; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Haushaltsstruktur
Beschreibung:

Die Variablengruppe "Haushaltsstruktur" ist in drei Variablen untergliedert und unterscheidet die Lebensformen "Single", "Paare" und "Familie". Für die Haushalts- bzw. Familienstruktur ist die Haushaltsgröße und die Anzahl der Kinder ein entscheidendes Kriterium (microm 2014, S.32). Grundlage dieses Datums sind vor allem Informationen über die Haushaltsgröße und die Anzahl Kinder. Zusätzlich fließen die Angaben der Fernsprechteilnehmer sowie die Angaben aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform mit ein.

DOI:
10.7807/microm:hstruktur:suf:V2
Schlagworte:
Haushaltsstruktur; Familienstruktur; Singlehaushalte; Familie; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Kinder
Beschreibung:

Aus Felicitas, Adressen & Services GmbH und aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform erhält microm die Daten für die Variable "Kinder". Die Variable weist den Anteil der Kinder an allen Personen in einem Privathaushalt aus (microm 2014, S. 81). Dabei handelt es sich hier um die durchschnittliche Anzahl der Kinder je Haushalt.

DOI:
10.7807/microm:kinder:suf:V2
Schlagworte:
Kinder; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Arbeitslosenquote
Beschreibung:

Die Arbeitslosenquote ist der Anteil der Arbeitslosen an der Gesamtzahl der zivilen Erwerbspersonen. Sie ist ein Indikator der Bundesagentur für Arbeit für die Arbeitsmarkt- und Beschäftigungslage (microm 2014, S. 100).

DOI:
10.7807/microm:alq:suf:V2
Schlagworte:
Arbeitslosenquote; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Einwohner nach Geschlecht und Alter
Beschreibung:

Die Geschlechts- und Altersstruktur weist den Anteil der Einwohner pro Gebietsebene aus und liegt unterteilt nach Geschlecht für 17 Altersklassen vor. Dabei wird das Alter zwischen 20 und 75 in Kategorien von je 5 Jahren zusammengefasst. Für das höhere Alter erfolgt eine Zusammenfassung in "75 Jahre und älter". Für Kinder folgt microm den folgenden Altersgruppierungen: Zum einen werden Kleinkinder gesondert betrachtet; dabei handelt es sich um die Altersklasse der 0- bis 3-Jährigen. Eine weitere Klasse umfasst das Kindergartenalter, also Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren. Danach folgen Einteilungen in Grundschulkinder (6-10 Jahre) und Kinder
in der schulischen Mittelstufenklasse (10-15 Jahre). Mit 15 ist es möglich, die allgemeine Schullaufbahn zu beenden und in eine Ausbildung mit Berufsschule zu wechseln,
bzw. die allgemeine Hochschulreife auf der allgemeinen Schule zu erlangen. Auch diese Altersgruppen werden gesondert in der Klasse der 15- bis 18-Jährigen
bzw. in der Altersklasse der 18- bis 20-Jährigen erfasst (microm 2014, S. 99).
Die Ausprägungen der Altersgruppen liegen als prozentuale Anteile an allen Einwohnern einer Rasterzelle vor. Komplementär zu diesem Datensatz wird die absolute Einwohnerzahl auf Rasterebene als separater Datensatz angeboten und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwohner:V1 auffindbar.

DOI:
10.7807/microm:einwGeAl:suf:V2
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Altersstruktur, Bevölkerung nach Geschlecht, Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Einwohner
Beschreibung:

Die Einwohnerstruktur weist die Absolutzahl der Einwohner pro Gebietsebene aus. Komplementär zu diesem Datensatz liegt auch die Alters- und Geschlechtsstruktur der Einwohner als separater Datensatz vor und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwGeAl:V1 erhältlich.

DOI:
10.7807/microm:einwohner:suf:V2
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Bevölkerungsdichte, Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Ethno
Beschreibung:

Grundlage für die Variablengruppe "Ethno" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich ihrer sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert dabei auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Zusätzlich werden diese Listen durch internationale Namensverzeichnisse ergänzt (microm 2014, S. 96f.). Die Namensanalyse bezieht sich jeweils auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keine Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie ihre sozialen Anbindungen in Deutschland sind. Für die Variablengruppe "Ethno" können auf Grundlage der Analyse folgende Sprachabstammungen gebildet werden: Türkei, Italien, Griechenland, Spanien/Portugal/Lateinamerika, Spätaussiedler aus der früheren Sowjetunion, Osteuropa, Balkan, Afrika südlich der Sahra, außereuropäische islamische Staaten und Süd-, Ost- und Südostasien (microm 2014, S. 96f.). Die Variablengruppe "Ethno" wird ursprünglich auf PLZ-8 Ebene ausgewiesen und für den Datensatz auf das Raster heruntergerechnet.

DOI:
10.7807/microm:ethno:suf:V2
Schlagworte:
Ethnische Gruppen, Ausländerstruktur, Migrantenanteil, Rasterdaten, kleinräumig
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Zahlungsindex
Beschreibung:

Die Variable Zahlungsindex beschreibt die statistische Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen für jedes Haus in Deutschland. Es erfolgt eine Einteilung der Häuser in neun Risikoklassen (microm 2014, S. 88). Die Klassen werden durch ein Scoringverfahren ermittelt, in das u. a. Negativmerkmale des Verbandes der Vereine Creditreform, sowie Informationen über Alters- und Familienstruktur, Wohnumfeld etc. einfließen. Alle Angaben sind gemäß der Vorgaben des Datenschutzes anonymisiert. Die wichtigste Grundlage bildet der Anteil der Haushalte mit Zahlungsproblemen(microm 2014, S. 88).

DOI:
10.7807/microm:zahlindex:suf:V2
Schlagworte:
Zahlungsindex, Zahlungsausfälle, Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – PKW Marken
Beschreibung:

Der PKW Markenanteil gibt an, wie hoch der prozentuale Anteil einer Marke gemessen an der Anzahl aller PKW in einem Raum ist. Es liegen Informationen über 14 Marken vor: Audi, BMW, Fiat (einschließlich Alfa Romeo und Lancia), Ford, Mazda, Mercedes, Nissan, Opel, Peugeot (einschließlich Citroёn) Renault, sonstige asiatische PKW Marken, Sonstige PKW Marken, Toyota (einschließlich Lexus), VW (microm 2014, S. 61).

DOI:
10.7807/microm:pkwmarken:suf:V3
Schlagworte:
PKW Marken; Markenanteil; Automobil; Fahrzeug; PKW; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Kaufkraft
Beschreibung:

Die Kaufkraft spiegelt das Haushaltsnettoeinkommen wider. Sie beinhaltet alle Einkünfte aus Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben, jedoch zzgl. Transferleistungen wie Arbeitslosen-, Kindergeld oder Renten. Regelmäßige Zahlungen für z.B. Miete, Strom oder Beiträge für Versicherungen sind nicht abgezogen und demnach noch in der Kaufkraft enthalten. Ausgangspunkt für die Berechnung der Ebenen PLZ8 und Straßenabschnitt ist die Kaufkraft auf Gemeindeebene. Als erklärende Variablen fließen in die Modelle etliche microm Daten wie z. B. die microm Typologie, das Alter, der Status und die PKW Variablen mit ein. Aufgrund der immer noch vorhandenen deutlichen Kaufkraftunterschiede zwischen den Neuen und den Alten Bundesländern war es notwendig, die Modellierung der Kaufkraft getrennt nach Ost- und Westdeutschland vorzunehmen. Je Straßenabschnitt und PLZ8-Gebiet werden folgende Kennziffern der Kaufkraft berechnet: Durchschnittliche Kaufkraft pro Einwohner in EUR; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Einw.) bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Einw.) bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer; Durchschnittliche Kaufkraft pro Haushalt in EUR; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Haushalt) bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Haushalt) bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer; Kaufkraft Summe in EUR; Kaufkraft Anteil in Promille bezogen auf die gesamte Bundesrepublik;  Kaufkraft-Klasse bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraft-Klasse bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer (microm 2014, S. 102f.).  

DOI:
10.7807/microm:kaufkraft:suf:V3
Schlagworte:
Kaufkraft; Haushaltseinkommen; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Haustyp
Beschreibung:

Der Haustyp gibt die Größe des einzelnen Hauses an und basiert auf der Summe der Haushalte und der Anzahl der Firmen pro Haus. Bei besonders vielen gewerblichen Adressen im Haus wird der Haustyp als extrem gewerblich genutztes Haus eingestuft. Ein- bis Zweifamilienhäuser werden zusätzlich danach unterschieden, ob die Bebauung in der Straße bzw. dem Straßenabschnitt homogen ist oder nicht. Es wird zwischen folgenden sieben Haustypen unterschieden: 1-2 Familienhäuser in homogen bebautem Straßenabschnitt; 1-2 Familienhäuser in nicht homogen bebautem Straßenabschnitt; 3-5 Familienhäuser; 6-9 Familienhäuser; Wohnblocks mit 10-19 Haushalten; Hochhäuser mit 20 und mehr Haushalten; überwiegend gewerblich genutzte Häuser. Anhand des Bebauungstyps können in Analysen bereits Rückschlüsse auf geografische Informationen gezogen werden, wie die Lage im Raum bzw. Stadtgebiet: Während in Städten vornehmlich Mehrfamilienhäuser stehen, ist das Bebauungsbild in ländlichen Regionen von Ein- und Zweifamilienhäusern geprägt (microm 2014, S. 1).

DOI:
10.7807/microm:haustyp:suf:V3
Schlagworte:
Haustyp; Familienhaus; Hochhaus; Wohnblock; gewerbliche Nutzung; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Ausländeranteil
Beschreibung:

Grundlagen für die Variable "Ausländeranteil" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich der sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Die Namensanalyse bezieht sich auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keinen Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie die soziale Anbindung in Deutschland ist (microm 2014, S. 84). 

DOI:
10.7807/microm:auslaender:suf:V3
Schlagworte:
Ausländeranteil; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Haushaltsstruktur
Beschreibung:

Die Variablengruppe "Haushaltsstruktur" ist in drei Variablen untergliedert und unterscheidet die Lebensformen "Single", "Paare" und "Familie". Für die Haushalts- bzw. Familienstruktur ist die Haushaltsgröße und die Anzahl der Kinder ein entscheidendes Kriterium (microm 2014, S.32). Grundlage dieses Datums sind vor allem Informationen über die Haushaltsgröße und die Anzahl Kinder. Zusätzlich fließen die Angaben der Fernsprechteilnehmer sowie die Angaben aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform mit ein.

DOI:
10.7807/microm:hstruktur:suf:V3
Schlagworte:
Haushaltsstruktur; Familienstruktur; Singlehaushalte; Familie; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Kinder
Beschreibung:

Aus Felicitas, Adressen & Services GmbH und aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform erhält microm die Daten für die Variable "Kinder". Die Variable weist den Anteil der Kinder an allen Personen in einem Privathaushalt aus (microm 2014, S. 81). Dabei handelt es sich hier um die durchschnittliche Anzahl der Kinder je Haushalt.

DOI:
10.7807/microm:kinder:suf:V3
Schlagworte:
Kinder; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Arbeitslosenquote
Beschreibung:

Die Arbeitslosenquote ist der Anteil der Arbeitslosen an der Gesamtzahl der zivilen Erwerbspersonen. Sie ist ein Indikator der Bundesagentur für Arbeit für die Arbeitsmarkt- und Beschäftigungslage (microm 2014, S. 100).

DOI:
10.7807/microm:alq:suf:V3
Schlagworte:
Arbeitslosenquote; Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Einwohner
Beschreibung:

Die Einwohnerstruktur weist die Absolutzahl der Einwohner pro Gebietsebene aus. Komplementär zu diesem Datensatz liegt auch die Alters- und Geschlechtsstruktur der Einwohner als separater Datensatz vor und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwGeAl:V1 erhältlich.

DOI:
10.7807/microm:einwohner:suf:V3
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Bevölkerungsdichte, Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Einwohner nach Geschlecht und Alter
Beschreibung:

Die Geschlechts- und Altersstruktur weist den Anteil der Einwohner pro Gebietsebene aus und liegt unterteilt nach Geschlecht für 17 Altersklassen vor. Dabei wird das Alter zwischen 20 und 75 in Kategorien von je 5 Jahren zusammengefasst. Für das höhere Alter erfolgt eine Zusammenfassung in "75 Jahre und älter". Für Kinder folgt microm den folgenden Altersgruppierungen: Zum einen werden Kleinkinder gesondert betrachtet; dabei handelt es sich um die Altersklasse der 0- bis 3-Jährigen. Eine weitere Klasse umfasst das Kindergartenalter, also Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren. Danach folgen Einteilungen in Grundschulkinder (6-10 Jahre) und Kinder
in der schulischen Mittelstufenklasse (10-15 Jahre). Mit 15 ist es möglich, die allgemeine Schullaufbahn zu beenden und in eine Ausbildung mit Berufsschule zu wechseln,
bzw. die allgemeine Hochschulreife auf der allgemeinen Schule zu erlangen. Auch diese Altersgruppen werden gesondert in der Klasse der 15- bis 18-Jährigen
bzw. in der Altersklasse der 18- bis 20-Jährigen erfasst (microm 2014, S. 99).
Die Ausprägungen der Altersgruppen liegen als prozentuale Anteile an allen Einwohnern einer Rasterzelle vor. Komplementär zu diesem Datensatz wird die absolute Einwohnerzahl auf Rasterebene als separater Datensatz angeboten und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwohner:V1 auffindbar.

DOI:
10.7807/microm:einwGeAl:suf:V3
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Altersstruktur, Bevölkerung nach Geschlecht, Rasterdaten
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Ethno
Beschreibung:

Grundlage für die Variablengruppe "Ethno" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich ihrer sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert dabei auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Zusätzlich werden diese Listen durch internationale Namensverzeichnisse ergänzt (microm 2014, S. 96f.). Die Namensanalyse bezieht sich jeweils auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keine Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie ihre sozialen Anbindungen in Deutschland sind. Für die Variablengruppe "Ethno" können auf Grundlage der Analyse folgende Sprachabstammungen gebildet werden: Türkei, Italien, Griechenland, Spanien/Portugal/Lateinamerika, Spätaussiedler aus der früheren Sowjetunion, Osteuropa, Balkan, Afrika südlich der Sahra, außereuropäische islamische Staaten und Süd-, Ost- und Südostasien (microm 2014, S. 96f.). Die Variablengruppe "Ethno" wird ursprünglich auf PLZ-8 Ebene ausgewiesen und für den Datensatz auf das Raster heruntergerechnet.

DOI:
10.7807/microm:ethno:suf:V3
Schlagworte:
Ethnische Gruppen, Ausländerstruktur, Migrantenanteil, Rasterdaten, kleinräumig
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File – Zahlungsindex
Beschreibung:

Die Variable Zahlungsindex beschreibt die statistische Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen für jedes Haus in Deutschland. Es erfolgt eine Einteilung der Häuser in neun Risikoklassen (microm 2014, S. 88). Die Klassen werden durch ein Scoringverfahren ermittelt, in das u. a. Negativmerkmale des Verbandes der Vereine Creditreform, sowie Informationen über Alters- und Familienstruktur, Wohnumfeld etc. einfließen. Alle Angaben sind gemäß der Vorgaben des Datenschutzes anonymisiert. Die wichtigste Grundlage bildet der Anteil der Haushalte mit Zahlungsproblemen(microm 2014, S. 88).

DOI:
10.7807/microm:zahlindex:suf:V3
Schlagworte:
Zahlungsindex, Zahlungsausfälle, Rasterdaten
Details
Titel:
Bildungsprämie: Programmteilnehmer und Anspruchsberechtigte
Beschreibung:

Für die Evaluation des Bundesprogramms „Bildungsprämie“ wurden Primärerhebungen von geförderten Programmteilnehmern und Nichtteilnehmern, die grundsätzlich einen Anspruch auf Förderung hatten, durchgeführt. Die Befragungen der beiden Zielgruppen hatte die Titel „Erfahrungen mit der Bildungsprämie“ respektive „Erwerbstätigkeit heute und morgen“. Die Datenerhebung erfolgte im Paneldesign mit Hilfe einer computerunterstützten Telefonbefragung (CATI).
Inhalte der Befragungen: a) Nutzung und Einlösung der Bildungsprämie, Umsetzung des Programms, Erträge der Weiterbildung, b) unterschiedliche Aspekte zur zurückliegenden Weiterbildungsteilnahme, c) Erwerbsstatus und Veränderungen in der Arbeitsmarktpartizipation, d) Beruf, Tätigkeiten, Verantwortlichkeiten und deren Veränderungen, d) Zufriedenheit mit der Arbeit.

DOI:
10.7807/Bildung:10-12:V1
Schlagworte:
Bildungsprämie, Prämiengutschein, Weiterbildung, Bildungserträge, Erwerbstätigkeit
Details
Titel:
RWI-GEO-Gas: Petrol price: daily averages for Berlin 2014-2015
Beschreibung:

2012 wurde eine Verordnung erlassen, welche Tankstellenbetreiber verpflichtet Preisänderung innerhalb von 5 Minuten an die Markttransparanzstelle weiterzugeben. Die Markttransparanzstelle gibt diese Preisänderungen an Drittanbietern weiter. Dies führt zur Veröffentlichung der Preiseinformationen auf Vergleichsportalen.

Mit einem Web-Scraping Algorithmus wurden Preisinformationen der Seite clever-tanken.de ermittelt. Der Datensatz enthält die Durchschnittspreise von Diesel und e5-Benzin aller berliner Tankstellen sowie Geokoordinaten, den Preis von aufbereiten Petrol vom Markt in Rotterdam und Informationen zu den Tankstellen. Die Durchschnittswerte basieren auf den Preisen zu jeder vollen Stunde.

DOI:
10.7807/benzin:tdBER:14-15:v1
Schlagworte:
Tankstellenpreise, Berlin, Diesel, E5
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene Scientific Use File– PKW Segmente
Beschreibung:

Da die Angebotspalette der unterschiedlichen PKW Hersteller immer breiter wird, bieten die Markenhersteller Fahrzeuge in fast allen Segmenten an. Die Marke allein lässt keinen einfachen Rückschluss auf den sozioökonomischen Status des Besitzers zu. Bei den PKW Segmenten sind Fahrzeuge zu Klassen zusammengefasst worden, die wiederum solche Aussagen ermöglichen. Darüber hinaus wird neben dem Leistungsvermögen der Fahrzeuge auch die Nutzungsintention der Fahrzeughalter deutlich. Es liegen Informationen über folgende 12 PKW Segmente vor: Miniwagen, Kleinwagen, Untere Mittelklassewagen, Obere Mittelklassewagen, Oberklassewagen, Geländewagen, Cabriolets, Kombiwagen, Vans, Utilities, sonstige PKW Segmente (microm 2014, S.

DOI:
10.7807/microm:pkwseg:suf:V2
Schlagworte:
PKW Segmente; Miniwagen; Kleinwagen; Mittelklasse; Kombiwagen; Van; Utility; Cabriolets; Geländewagen; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-RED: Regional real estate price index
Beschreibung:

Basierend auf den Immobiliendaten der Internetplattform ImmobilienScout24 wird ein regionaler Index zum Bundesdurchschnitt auf Kreisebene berechnet. Der Bundesdurchschnitt wird dabei über die Indizes in den Regionen berechnet. Der regionale Index auf Kreisebene basiert auf einer hedonischen Preisfunktion, in der für objektspezifische Charakteristika kontrolliert wird. Die hedonische Preisfunktion wird für Häuser und Wohnungen getrennt geschätzt und jeweils ein eigener Index ausgegeben.

DOI:
10.7807/immo:kreis0715:V1
Schlagworte:
Angebotspreise, Haus, Wohnung, regional, Kreisebene, Immobilienindizes
Details
Titel:
RWI-GEO-RED: Regional real estate price index
Beschreibung:

Basierend auf den Immobiliendaten der Internetplattform ImmobilienScout24 werden Immobilienpreisindizes auf Ebene der Arbeitsmarktregionen geschätzt. Arbeitsmarktregionen beziehen Pendlerströme mit ein und bilden somit Regionen mit jeweils homogenen Einkommensperspektiven. Der Index basiert auf einer hedonischen Preisfunktion, in der für objektspezifische Charakteristika kontrolliert wird. Die hedonische Preisfunktion wird für Häuser und Wohnungen getrennt geschätzt und jeweils ein eigener Index ausgegeben.

DOI:
10.7807/immo:amr0716:V1
Schlagworte:
Angebotspreise, Haus, Wohnung, regional, Arbeitsmarktregionen, Immobilienindizes
Details
Titel:
RWI-TVOD: Panel data on training activities – Voucher recipients and eligible employees
Beschreibung:

Für die Evaluation des Bundesprogramms „Bildungsprämie“ wurden Primärerhebungen von geförderten Programmteilnehmern und Nichtteilnehmern, die grundsätzlich einen Anspruch auf Förderung hatten, durchgeführt. Die Befragungen der beiden Zielgruppen hatte die Titel „Erfahrungen mit der Bildungsprämie“ respektive „Erwerbstätigkeit heute und morgen“. Die Datenerhebung erfolgte im Paneldesign mit Hilfe einer computerunterstützten Telefonbefragung (CATI).
Inhalte der Befragungen: a) Nutzung und Einlösung der Bildungsprämie, Umsetzung des Programms, Erträge der Weiterbildung, b) unterschiedliche Aspekte zur zurückliegenden Weiterbildungsteilnahme, c) Erwerbsstatus und Veränderungen in der Arbeitsmarktpartizipation, d) Beruf, Tätigkeiten, Verantwortlichkeiten und deren Veränderungen, d) Zufriedenheit mit der Arbeit.

DOI:
10.7807/Bildung:10-12:V2
Schlagworte:
Bildungsprämie, Prämiengutschein, Weiterbildung, Bildungserträge, Erwerbstätigkeit
Details
Titel:
Sozioökonomische Daten auf Rasterebene – PKW Marken
Beschreibung:

Der PKW Markenanteil gibt an, wie hoch der prozentuale Anteil einer Marke gemessen an der Anzahl aller PKW in einem Raum ist. Es liegen Informationen über 14 Marken vor: Audi, BMW, Fiat (einschließlich Alfa Romeo und Lancia), Ford, Mazda, Mercedes, Nissan, Opel, Peugeot (einschließlich Citroёn) Renault, sonstige asiatische PKW Marken, Sonstige PKW Marken, Toyota (einschließlich Lexus), VW (microm 2014, S. 61).

DOI:
10.7807/microm:pkwmarken:V3
Schlagworte:
PKW Marken; Markenanteil; Automobil; Fahrzeug; PKW; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level V4 – Car segments
Beschreibung:

Da die Angebotspalette der unterschiedlichen PKW Hersteller immer breiter wird, bieten die Markenhersteller Fahrzeuge in fast allen Segmenten an. Die Marke allein lässt keinen einfachen Rückschluss auf den sozioökonomischen Status des Besitzers zu. Bei den PKW Segmenten sind Fahrzeuge zu Klassen zusammengefasst worden, die wiederum solche Aussagen ermöglichen. Darüber hinaus wird neben dem Leistungsvermögen der Fahrzeuge auch die Nutzungsintention der Fahrzeughalter deutlich. Es liegen Informationen über folgende 12 PKW Segmente vor: Miniwagen, Kleinwagen, Untere Mittelklassewagen, Obere Mittelklassewagen, Oberklassewagen, Geländewagen, Cabriolets, Kombiwagen, Vans, Utilities, sonstige PKW Segmente (microm 2014, S. 64).

DOI:
10.7807/microm:pkwseg:V4
Schlagworte:
PKW Segmente; Miniwagen; Kleinwagen; Mittelklasse; Kombiwagen; Van; Utility; Cabriolets; Geländewagen; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level V4 - Purchasing power
Beschreibung:

Die Kaufkraft spiegelt das Haushaltsnettoeinkommen wider. Sie beinhaltet alle Einkünfte aus Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben, jedoch zzgl. Transferleistungen wie Arbeitslosen-, Kindergeld oder Renten. Regelmäßige Zahlungen für z.B. Miete, Strom oder Beiträge für Versicherungen sind nicht abgezogen und demnach noch in der Kaufkraft enthalten. Ausgangspunkt für die Berechnung der Ebenen PLZ8 und Straßenabschnitt ist die Kaufkraft auf Gemeindeebene. Als erklärende Variablen fließen in die Modelle etliche microm Daten wie z. B. die microm Typologie, das Alter, der Status und die PKW Variablen mit ein. Aufgrund der immer noch vorhandenen deutlichen Kaufkraftunterschiede zwischen den Neuen und den Alten Bundesländern war es notwendig, die Modellierung der Kaufkraft getrennt nach Ost- und Westdeutschland vorzunehmen. Je Straßenabschnitt und PLZ8-Gebiet werden folgende Kennziffern der Kaufkraft berechnet: Durchschnittliche Kaufkraft pro Einwohner in EUR; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Einw.) bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Einw.) bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer; Durchschnittliche Kaufkraft pro Haushalt in EUR; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Haushalt) bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Haushalt) bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer; Kaufkraft Summe in EUR; Kaufkraft Anteil in Promille bezogen auf die gesamte Bundesrepublik;  Kaufkraft-Klasse bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraft-Klasse bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer (microm 2014, S. 102f.).  

DOI:
10.7807/microm:kaufkraft:V4
Schlagworte:
Kaufkraft; Haushaltseinkommen; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level V4 – House typ
Beschreibung:

Der Haustyp gibt die Größe des einzelnen Hauses an und basiert auf der Summe der Haushalte und der Anzahl der Firmen pro Haus. Bei besonders vielen gewerblichen Adressen im Haus wird der Haustyp als extrem gewerblich genutztes Haus eingestuft. Ein- bis Zweifamilienhäuser werden zusätzlich danach unterschieden, ob die Bebauung in der Straße bzw. dem Straßenabschnitt homogen ist oder nicht. Es wird zwischen folgenden sieben Haustypen unterschieden: 1-2 Familienhäuser in homogen bebautem Straßenabschnitt; 1-2 Familienhäuser in nicht homogen bebautem Straßenabschnitt; 3-5 Familienhäuser; 6-9 Familienhäuser; Wohnblocks mit 10-19 Haushalten; Hochhäuser mit 20 und mehr Haushalten; überwiegend gewerblich genutzte Häuser. Anhand des Bebauungstyps können in Analysen bereits Rückschlüsse auf geografische Informationen gezogen werden, wie die Lage im Raum bzw. Stadtgebiet: Während in Städten vornehmlich Mehrfamilienhäuser stehen, ist das Bebauungsbild in ländlichen Regionen von Ein- und Zweifamilienhäusern geprägt (microm 2014, S. 1).

DOI:
10.7807/microm:haustyp:V4
Schlagworte:
Haustyp; Familienhaus; Hochhaus; Wohnblock; gewerbliche Nutzung; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level V4 – Share of foreigners
Beschreibung:

Grundlagen für die Variable "Ausländeranteil" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich der sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Die Namensanalyse bezieht sich auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keinen Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie die soziale Anbindung in Deutschland ist (microm 2014, S. 84). 

DOI:
10.7807/microm:auslaender:V4
Schlagworte:
Ausländeranteil; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level V4 – Household structure
Beschreibung:

Die Variablengruppe "Haushaltsstruktur" ist in drei Variablen untergliedert und unterscheidet die Lebensformen "Single", "Paare" und "Familie". Für die Haushalts- bzw. Familienstruktur ist die Haushaltsgröße und die Anzahl der Kinder ein entscheidendes Kriterium (microm 2014, S.32). Grundlage dieses Datums sind vor allem Informationen über die Haushaltsgröße und die Anzahl Kinder. Zusätzlich fließen die Angaben der Fernsprechteilnehmer sowie die Angaben aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform mit ein.

DOI:
10.7807/microm:hstruktur:V4
Schlagworte:
Haushaltsstruktur; Familienstruktur; Singlehaushalte; Familie; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level V4 – Children
Beschreibung:

Aus Felicitas, Adressen & Services GmbH und aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform erhält microm die Daten für die Variable "Kinder". Die Variable weist den Anteil der Kinder an allen Personen in einem Privathaushalt aus (microm 2014, S. 81). Dabei handelt es sich hier um die durchschnittliche Anzahl der Kinder je Haushalt.

DOI:
10.7807/microm:kinder:V4
Schlagworte:
Kinder; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level V4 - Unemployment rate
Beschreibung:

Die Arbeitslosenquote ist der Anteil der Arbeitslosen an der Gesamtzahl der zivilen Erwerbspersonen. Sie ist ein Indikator der Bundesagentur für Arbeit für die Arbeitsmarkt- und Beschäftigungslage (microm 2014, S. 100).

DOI:
10.7807/microm:alq:V4
Schlagworte:
Arbeitslosenquote; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level V4 – Population
Beschreibung:

Die Einwohnerstruktur weist die Absolutzahl der Einwohner pro Gebietsebene aus. Komplementär zu diesem Datensatz liegt auch die Alters- und Geschlechtsstruktur der Einwohner als separater Datensatz vor und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwGeAl:V4 erhältlich.

DOI:
10.7807/microm:einwohner:V4
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Bevölkerungsdichte, Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level V4 – Population by age and gender
Beschreibung:

Die Geschlechts- und Altersstruktur weist den Anteil der Einwohner pro Gebietsebene aus und liegt unterteilt nach Geschlecht für 17 Altersklassen vor. Dabei wird das Alter zwischen 20 und 75 in Kategorien von je 5 Jahren zusammengefasst. Für das höhere Alter erfolgt eine Zusammenfassung in "75 Jahre und älter". Für Kinder folgt microm den folgenden Altersgruppierungen: Zum einen werden Kleinkinder gesondert betrachtet; dabei handelt es sich um die Altersklasse der 0- bis 3-Jährigen. Eine weitere Klasse umfasst das Kindergartenalter, also Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren. Danach folgen Einteilungen in Grundschulkinder (6-10 Jahre) und Kinder
in der schulischen Mittelstufenklasse (10-15 Jahre). Mit 15 ist es möglich, die allgemeine Schullaufbahn zu beenden und in eine Ausbildung mit Berufsschule zu wechseln,
bzw. die allgemeine Hochschulreife auf der allgemeinen Schule zu erlangen. Auch diese Altersgruppen werden gesondert in der Klasse der 15- bis 18-Jährigen
bzw. in der Altersklasse der 18- bis 20-Jährigen erfasst (microm 2014, S. 99).
Die Ausprägungen der Altersgruppen liegen als prozentuale Anteile an allen Einwohnern einer Rasterzelle vor. Komplementär zu diesem Datensatz wird die absolute Einwohnerzahl auf Rasterebene als separater Datensatz angeboten und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwohner:V4 auffindbar.

DOI:
10.7807/microm:einwGeAl:V4
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Altersstruktur, Bevölkerung nach Geschlecht, Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level V4 – Ethno
Beschreibung:

Grundlage für die Variablengruppe "Ethno" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich ihrer sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert dabei auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Zusätzlich werden diese Listen durch internationale Namensverzeichnisse ergänzt (microm 2014, S. 96f.). Die Namensanalyse bezieht sich jeweils auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keine Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie ihre sozialen Anbindungen in Deutschland sind. Für die Variablengruppe "Ethno" können auf Grundlage der Analyse folgende Sprachabstammungen gebildet werden: Türkei, Italien, Griechenland, Spanien/Portugal/Lateinamerika, Spätaussiedler aus der früheren Sowjetunion, Osteuropa, Balkan, Afrika südlich der Sahra, außereuropäische islamische Staaten und Süd-, Ost- und Südostasien (microm 2014, S. 96f.). Die Variablengruppe "Ethno" wird ursprünglich auf PLZ-8 Ebene ausgewiesen und für den Datensatz auf das Raster heruntergerechnet.

DOI:
10.7807/microm:ethno:V4
Schlagworte:
Ethnische Gruppen, Ausländerstruktur, Migrantenanteil, Rasterdaten, kleinräumig
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level V4 – Payment index
Beschreibung:

Die Variable Zahlungsindex beschreibt die statistische Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen für jedes Haus in Deutschland. Es erfolgt eine Einteilung der Häuser in neun Risikoklassen (microm 2014, S. 88). Die Klassen werden durch ein Scoringverfahren ermittelt, in das u. a. Negativmerkmale des Verbandes der Vereine Creditreform, sowie Informationen über Alters- und Familienstruktur, Wohnumfeld etc. einfließen. Alle Angaben sind gemäß der Vorgaben des Datenschutzes anonymisiert. Die wichtigste Grundlage bildet der Anteil der Haushalte mit Zahlungsproblemen(microm 2014, S. 88).

DOI:
10.7807/microm:zahlindex:V4
Schlagworte:
Zahlungsindex, Zahlungsausfälle, Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File V4) - Car brands
Beschreibung:

Der PKW Markenanteil gibt an, wie hoch der prozentuale Anteil einer Marke gemessen an der Anzahl aller PKW in einem Raum ist. Es liegen Informationen über 14 Marken vor: Audi, BMW, Fiat (einschließlich Alfa Romeo und Lancia), Ford, Mazda, Mercedes, Nissan, Opel, Peugeot (einschließlich Citroёn) Renault, sonstige asiatische PKW Marken, Sonstige PKW Marken, Toyota (einschließlich Lexus), VW (microm 2014, S. 61).

DOI:
10.7807/microm:pkwmarken:suf:V4
Schlagworte:
PKW Marken; Markenanteil; Automobil; Fahrzeug; PKW; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File V4) - Car segments
Beschreibung:

Da die Angebotspalette der unterschiedlichen PKW Hersteller immer breiter wird, bieten die Markenhersteller Fahrzeuge in fast allen Segmenten an. Die Marke allein lässt keinen einfachen Rückschluss auf den sozioökonomischen Status des Besitzers zu. Bei den PKW Segmenten sind Fahrzeuge zu Klassen zusammengefasst worden, die wiederum solche Aussagen ermöglichen. Darüber hinaus wird neben dem Leistungsvermögen der Fahrzeuge auch die Nutzungsintention der Fahrzeughalter deutlich. Es liegen Informationen über folgende 12 PKW Segmente vor: Miniwagen, Kleinwagen, Untere Mittelklassewagen, Obere Mittelklassewagen, Oberklassewagen, Geländewagen, Cabriolets, Kombiwagen, Vans, Utilities, sonstige PKW Segmente (microm 2014, S. 64).

DOI:
10.7807/microm:pkwseg:suf:V4
Schlagworte:
PKW Segmente; Miniwagen; Kleinwagen; Mittelklasse; Kombiwagen; Van; Utility; Cabriolets; Geländewagen; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File V4) - Purchasing power
Beschreibung:

Die Kaufkraft spiegelt das Haushaltsnettoeinkommen wider. Sie beinhaltet alle Einkünfte aus Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben, jedoch zzgl. Transferleistungen wie Arbeitslosen-, Kindergeld oder Renten. Regelmäßige Zahlungen für z.B. Miete, Strom oder Beiträge für Versicherungen sind nicht abgezogen und demnach noch in der Kaufkraft enthalten. Ausgangspunkt für die Berechnung der Ebenen PLZ8 und Straßenabschnitt ist die Kaufkraft auf Gemeindeebene. Als erklärende Variablen fließen in die Modelle etliche microm Daten wie z. B. die microm Typologie, das Alter, der Status und die PKW Variablen mit ein. Aufgrund der immer noch vorhandenen deutlichen Kaufkraftunterschiede zwischen den Neuen und den Alten Bundesländern war es notwendig, die Modellierung der Kaufkraft getrennt nach Ost- und Westdeutschland vorzunehmen. Je Straßenabschnitt und PLZ8-Gebiet werden folgende Kennziffern der Kaufkraft berechnet: Durchschnittliche Kaufkraft pro Einwohner in EUR; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Einw.) bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Einw.) bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer; Durchschnittliche Kaufkraft pro Haushalt in EUR; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Haushalt) bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraftindex (für Kaufkraft pro Haushalt) bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer; Kaufkraft Summe in EUR; Kaufkraft Anteil in Promille bezogen auf die gesamte Bundesrepublik;  Kaufkraft-Klasse bezogen auf die gesamte Bundesrepublik; Kaufkraft-Klasse bezogen auf die Alten und Neuen Bundesländer (microm 2014, S. 102f.). 

DOI:
10.7807/microm:kaufkraft:suf:V4
Schlagworte:
Kaufkraft; Haushaltseinkommen; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File V4) - House typ
Beschreibung:

Der Haustyp gibt die Größe des einzelnen Hauses an und basiert auf der Summe der Haushalte und der Anzahl der Firmen pro Haus. Bei besonders vielen gewerblichen Adressen im Haus wird der Haustyp als extrem gewerblich genutztes Haus eingestuft. Ein- bis Zweifamilienhäuser werden zusätzlich danach unterschieden, ob die Bebauung in der Straße bzw. dem Straßenabschnitt homogen ist oder nicht. Es wird zwischen folgenden sieben Haustypen unterschieden: 1-2 Familienhäuser in homogen bebautem Straßenabschnitt; 1-2 Familienhäuser in nicht homogen bebautem Straßenabschnitt; 3-5 Familienhäuser; 6-9 Familienhäuser; Wohnblocks mit 10-19 Haushalten; Hochhäuser mit 20 und mehr Haushalten; überwiegend gewerblich genutzte Häuser. Anhand des Bebauungstyps können in Analysen bereits Rückschlüsse auf geografische Informationen gezogen werden, wie die Lage im Raum bzw. Stadtgebiet: Während in Städten vornehmlich Mehrfamilienhäuser stehen, ist das Bebauungsbild in ländlichen Regionen von Ein- und Zweifamilienhäusern geprägt (microm 2014, S. 1).

DOI:
10.7807/microm:haustyp:suf:V4
Schlagworte:
Haustyp; Familienhaus; Hochhaus; Wohnblock; gewerbliche Nutzung; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File V4) - Share of foreigners
Beschreibung:

Grundlagen für die Variable "Ausländeranteil" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich der sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Die Namensanalyse bezieht sich auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keinen Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie die soziale Anbindung in Deutschland ist (microm 2014, S. 84).

DOI:
10.7807/microm:auslaender:suf:V4
Schlagworte:
Ausländeranteil; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File V4) - Household structure
Beschreibung:

Die Variablengruppe "Haushaltsstruktur" ist in drei Variablen untergliedert und unterscheidet die Lebensformen "Single", "Paare" und "Familie". Für die Haushalts- bzw. Familienstruktur ist die Haushaltsgröße und die Anzahl der Kinder ein entscheidendes Kriterium (microm 2014, S.32). Grundlage dieses Datums sind vor allem Informationen über die Haushaltsgröße und die Anzahl Kinder. Zusätzlich fließen die Angaben der Fernsprechteilnehmer sowie die Angaben aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform mit ein.

DOI:
10.7807/microm:hstruktur:suf:V4
Schlagworte:
Haushaltsstruktur; Familienstruktur; Singlehaushalte; Familie; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File V4) – Children
Beschreibung:

Aus Felicitas, Adressen & Services GmbH und aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform erhält microm die Daten für die Variable "Kinder". Die Variable weist den Anteil der Kinder an allen Personen in einem Privathaushalt aus (microm 2014, S. 81). Dabei handelt es sich hier um die durchschnittliche Anzahl der Kinder je Haushalt.

DOI:
10.7807/microm:kinder:suf:V4
Schlagworte:
Kinder; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File V4) - Unemployment rate
Beschreibung:

Die Arbeitslosenquote ist der Anteil der Arbeitslosen an der Gesamtzahl der zivilen Erwerbspersonen. Sie ist ein Indikator der Bundesagentur für Arbeit für die Arbeitsmarkt- und Beschäftigungslage (microm 2014, S. 100).

DOI:
10.7807/microm:alq:suf:V4
Schlagworte:
Arbeitslosenquote; Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File V4) – Population
Beschreibung:

Die Einwohnerstruktur weist die Absolutzahl der Einwohner pro Gebietsebene aus. Komplementär zu diesem Datensatz liegt auch die Alters- und Geschlechtsstruktur der Einwohner als separater Datensatz vor und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwGeAl:suf:V4 erhältlich.

DOI:
10.7807/microm:einwohner:suf:V4
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Bevölkerungsdichte, Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File V4) – Population by age and gender
Beschreibung:

Die Geschlechts- und Altersstruktur weist den Anteil der Einwohner pro Gebietsebene aus und liegt unterteilt nach Geschlecht für 17 Altersklassen vor. Dabei wird das Alter zwischen 20 und 75 in Kategorien von je 5 Jahren zusammengefasst. Für das höhere Alter erfolgt eine Zusammenfassung in "75 Jahre und älter". Für Kinder folgt microm den folgenden Altersgruppierungen: Zum einen werden Kleinkinder gesondert betrachtet; dabei handelt es sich um die Altersklasse der 0- bis 3-Jährigen. Eine weitere Klasse umfasst das Kindergartenalter, also Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren. Danach folgen Einteilungen in Grundschulkinder (6-10 Jahre) und Kinder
in der schulischen Mittelstufenklasse (10-15 Jahre). Mit 15 ist es möglich, die allgemeine Schullaufbahn zu beenden und in eine Ausbildung mit Berufsschule zu wechseln,
bzw. die allgemeine Hochschulreife auf der allgemeinen Schule zu erlangen. Auch diese Altersgruppen werden gesondert in der Klasse der 15- bis 18-Jährigen
bzw. in der Altersklasse der 18- bis 20-Jährigen erfasst (microm 2014, S. 99).
Die Ausprägungen der Altersgruppen liegen als prozentuale Anteile an allen Einwohnern einer Rasterzelle vor. Komplementär zu diesem Datensatz wird die absolute Einwohnerzahl auf Rasterebene als separater Datensatz angeboten und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwohner:suf:V4 auffindbar.

DOI:
10.7807/microm:einwGeAl:suf:V4
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Altersstruktur, Bevölkerung nach Geschlecht, Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File V4) – Ethno
Beschreibung:

Grundlage für die Variablengruppe "Ethno" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich ihrer sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert dabei auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Zusätzlich werden diese Listen durch internationale Namensverzeichnisse ergänzt (microm 2014, S. 96f.). Die Namensanalyse bezieht sich jeweils auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keine Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie ihre sozialen Anbindungen in Deutschland sind. Für die Variablengruppe "Ethno" können auf Grundlage der Analyse folgende Sprachabstammungen gebildet werden: Türkei, Italien, Griechenland, Spanien/Portugal/Lateinamerika, Spätaussiedler aus der früheren Sowjetunion, Osteuropa, Balkan, Afrika südlich der Sahra, außereuropäische islamische Staaten und Süd-, Ost- und Südostasien (microm 2014, S. 96f.). Die Variablengruppe "Ethno" wird ursprünglich auf PLZ-8 Ebene ausgewiesen und für den Datensatz auf das Raster heruntergerechnet.

DOI:
10.7807/microm:ethno:suf:V4
Schlagworte:
Ethnische Gruppen, Ausländerstruktur, Migrantenanteil, Rasterdaten, kleinräumig
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File V4) – Payment index
Beschreibung:

Die Variable Zahlungsindex beschreibt die statistische Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen für jedes Haus in Deutschland. Es erfolgt eine Einteilung der Häuser in neun Risikoklassen (microm 2014, S. 88). Die Klassen werden durch ein Scoringverfahren ermittelt, in das u. a. Negativmerkmale des Verbandes der Vereine Creditreform, sowie Informationen über Alters- und Familienstruktur, Wohnumfeld etc. einfließen. Alle Angaben sind gemäß der Vorgaben des Datenschutzes anonymisiert. Die wichtigste Grundlage bildet der Anteil der Haushalte mit Zahlungsproblemen(microm 2014, S. 88).

DOI:
10.7807/microm:zahlindex:suf:V4
Schlagworte:
Zahlungsindex, Zahlungsausfälle, Rasterdaten
Details
Titel:
RWI-GEO-LAB: DIW-IAB-RWI–Neighborhoodpanel Labor Market Data
Beschreibung:

Für Analysen zu Nachbarschaftseffekten mangelt es an Individualdaten, die ausreichend Informationen zur direkten Nachbarschaft der Individuen beinhalten. Auf Ebene der Postleitzahlen soll diese Lücke mit dem DIW-IAB-RWI-Nachbarschaftspanel für Arbeitsmarktdaten geschlossen werden. Auf Grundlage der Integrierten Erwerbsbiografien (IEB) wurden aggregierte Daten zu sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten und Arbeitslosen generiert.
Diese Daten können an das Sozio-ökonomische Panel und weitere Datensätze der beteiligten FDZ angespielt werden.

DOI:
10.7807/DIWIABRWI:V1
Schlagworte:
Postleitzahlen, Erwerbstätige, Arbeitslose, Nachbarschaft
Details
Titel:
RWI-GRECS: German Residential Energy Consumption Survey 2006-2008
Beschreibung:

Erhebung zum Energieverbrauch privater Haushalte in Deutschland in Zusammenarbeit mit forsa als repräsentative Stichprobe. Ziel dieser Studie ist die Gewinnung aussagekräftiger Informationen über den Energieverbrauch privater Haushalte in Deutschland. Diese Haushalte werden umfassend zu ihrem Verbrauch der jeweils benutzten Energieträger, den Wohnverhältnissen und den Charakteristika des bewohnten Gebäudes befragt. In der Befragung wurden zudem die Zählerstände erhoben. Diese zeigen den Energieverbrauch des Befragungsjahres. Es liegen Daten für die Jahre 2003, 2005 als Querschnitt und für 2006-2008 und 2008-2011 und 2011-2013 als Panel vor. Diese Daten können anhand einer ID aneinander gespielt werden.
Dieser Datensatz bezieht sich auf die Paneldaten der Jahre 2006-2008.

DOI:
10.7807/EVpH:06-08:V1
Schlagworte:
Energieverbrauch; erneuerbare Energien; Haushaltserhebung
Details
Titel:
RWI-GRECS: German Residential Energy Consumption Survey 2008-2011
Beschreibung:

Erhebung zum Energieverbrauch privater Haushalte in Deutschland in Zusammenarbeit mit forsa als repräsentative Stichprobe. Ziel dieser Studie ist die Gewinnung aussagekräftiger Informationen über den Energieverbrauch privater Haushalte in Deutschland. Diese Haushalte werden umfassend zu ihrem Verbrauch der jeweils benutzten Energieträger, den Wohnverhältnissen und den Charakteristika des bewohnten Gebäudes befragt.  In der Befragung wurden zudem die Zählerstände erhoben. Diese zeigen den Energieverbrauch des Befragungsjahres. Ebenfalls werden zum Teil für einige Energieträger auch Rechnungen aus den vergangenen Jahren abgefragt.  Es liegen Daten für die Jahre 2003, 2005 als Querschnitt und für 2006-2008 und 2008-2011 und 2011 - 2013 als Panel vor. Diese Daten können anhand einer ID aneinander gespielt werden. Dieser Datensatz bezieht sich auf die Paneldaten der Jahre 2008-2011.

DOI:
10.7807/EVpH:08-11:V1
Schlagworte:
Energieverbrauch; erneuerbare Energien; Haushaltserhebung
Details
Titel:
RWI-GRECS: German Residential Energy Consumption Survey 2011-2013
Beschreibung:

Erhebung zum Energieverbrauch privater Haushalte in Deutschland in Zusammenarbeit mit forsa als repräsentative Stichprobe. Ziel dieser Studie ist die Gewinnung aussagekräftiger Informationen über den Energieverbrauch privater Haushalte in Deutschland. Diese Haushalte werden umfassend zu ihrem Verbrauch der jeweils benutzten Energieträger, den Wohnverhältnissen und den Charakteristika des bewohnten Gebäudes befragt. In der Befragung wurden zudem die Zählerstände erhoben. Diese zeigen den Energieverbrauch des Befragungsjahres. Ebenfalls werden zum Teil für einige Energieträger auch Rechnungen aus den vergangenen Jahren abgefragt. Es liegen Daten für die Jahre 2003, 2005 als Querschnitt und für 2006-2008,  2008-2011 und 2010-2013 als Panel vor. Diese Daten können anhand einer ID aneinander gespielt werden.  Dieser Datensatz bezieht sich auf die Paneldaten der Jahre 2011-2012/2013.

DOI:
10.7807/EVpH:11-13:V1
Schlagworte:
Energieverbrauch; erneuerbare Energien; Haushaltserhebung
Details
Titel:
Green-SÖP: Sozial- Ökologisches Panel, 1. Befragungswelle
Beschreibung:

Mit einem Anteil von rund 30% am Endenergieverbrauch und etwa 20% an den CO2-Emissionen haben private Haushalte in Deutschland einen großen Einfluss auf die Umwelt. Gleichzeitig sind private Haushalte ein zentraler Adressat für politische Interventionen zur Bekämpfung des Klimawandels. Vor diesem Hintergrund hat die Politik zahlreiche Maßnahmen zur Verringerung des Energiekonsums und zur Förderung regenerativer Energietechnologien ergriffen. Diese politischen Maßnahmen bedürfen einer sorgfältigen Evaluierung ihrer Effektivität und Kosteneffizienz, um kostspielige Redundanzen durch sich überlappende Instrumente zu vermeiden.


Eine solche Evaluation umwelt- und energiepolitischer Maßnahmen erfordert eine umfangreiche Datenbasis. Besonders im Bereich der privaten Haushalte waren solche Daten in Deutschland bislang nicht verfügbar. Die Reagibilität deutscher Haushalte auf Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels war daher weitgehend unbekannt.

Das Sozial-Ökologische Panel stellt zu diesem Zweck umfangreiche, frei verfügbare Informationen zum Energieverbrauch und Umweltverhalten privater Haushalte bereit. Die Befragung wurde in vier Wellen durchgeführt. Es liegen Daten für die Jahre 2012, 2013, 2014 und 2015 vor. Diese Daten können anhand einer ID aneinander gespielt werden. Darauf aufbauend können ökonometrische Schätzungen und Analysen verschiedener Präferenzindikatoren sowie des Anpassungsverhaltens privater Haushalte an den Klimawandel durchgeführt werden.

Dieser Datensatz umfasst die Daten der Erhebung im Jahr 2012.

DOI:
10.7807/greensoep:de:v1
Schlagworte:
Haushaltspanel, Klimawandel, Anpassung, Stromverbrauch
Details
Titel:
Green-SÖP: Sozial- Ökologisches Panel, 2. Befragungswelle
Beschreibung:

Mit einem Anteil von rund 30% am Endenergieverbrauch und etwa 20% an den CO2-Emissionen haben private Haushalte in Deutschland einen großen Einfluss auf die Umwelt. Gleichzeitig sind private Haushalte ein zentraler Adressat für politische Interventionen zur Bekämpfung des Klimawandels. Vor diesem Hintergrund hat die Politik zahlreiche Maßnahmen zur Verringerung des Energiekonsums und zur Förderung regenerativer Energietechnologien ergriffen. Diese politischen Maßnahmen bedürfen einer sorgfältigen Evaluierung ihrer Effektivität und Kosteneffizienz, um kostspielige Redundanzen durch sich überlappende Instrumente zu vermeiden.

Eine solche Evaluation umwelt- und energiepolitischer Maßnahmen erfordert eine umfangreiche Datenbasis. Besonders im Bereich der privaten Haushalte waren solche Daten in Deutschland bislang nicht verfügbar. Die Reagibilität deutscher Haushalte auf Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels war daher weitgehend unbekannt.

Das Sozial-Ökologische Panel stellt zu diesem Zweck umfangreiche, frei verfügbare Informationen zum Energieverbrauch und Umweltverhalten privater Haushalte bereit. Die Befragung wurde in vier Wellen durchgeführt. Es liegen Daten für die Jahre 2012, 2013, 2014 und 2015 vor. Diese Daten können anhand einer ID aneinander gespielt werden. Darauf aufbauend können ökonometrische Schätzungen und Analysen verschiedener Präferenzindikatoren sowie des Anpassungsverhaltens privater Haushalte an den Klimawandel durchgeführt werden.

Dieser Datensatz umfasst die Daten der Erhebung im Jahr 2013.

DOI:
10.7807/greensoep:de:v2
Schlagworte:
Haushaltspanel, Klimawandel, Anpassung, Stromverbrauch
Details
Titel:
Green-SÖP: Sozial- Ökologisches Panel, 3. Befragungswelle
Beschreibung:

Mit einem Anteil von rund 30% am Endenergieverbrauch und etwa 20% an den CO2-Emissionen haben private Haushalte in Deutschland einen großen Einfluss auf die Umwelt. Gleichzeitig sind private Haushalte ein zentraler Adressat für politische Interventionen zur Bekämpfung des Klimawandels. Vor diesem Hintergrund hat die Politik zahlreiche Maßnahmen zur Verringerung des Energiekonsums und zur Förderung regenerativer Energietechnologien ergriffen. Diese politischen Maßnahmen bedürfen einer sorgfältigen Evaluierung ihrer Effektivität und Kosteneffizienz, um kostspielige Redundanzen durch sich überlappende Instrumente zu vermeiden.

Eine solche Evaluation umwelt- und energiepolitischer Maßnahmen erfordert eine umfangreiche Datenbasis. Besonders im Bereich der privaten Haushalte waren solche Daten in Deutschland bislang nicht verfügbar. Die Reagibilität deutscher Haushalte auf Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels war daher weitgehend unbekannt.

Das Sozial-Ökologische Panel stellt zu diesem Zweck umfangreiche, frei verfügbare Informationen zum Energieverbrauch und Umweltverhalten privater Haushalte bereit. Die Befragung wurde in vier Wellen durchgeführt. Es liegen Daten für die Jahre 2012, 2013, 2014 und 2015 vor. Diese Daten können anhand einer ID aneinander gespielt werden. Darauf aufbauend können ökonometrische Schätzungen und Analysen verschiedener Präferenzindikatoren sowie des Anpassungsverhaltens privater Haushalte an den Klimawandel durchgeführt werden.

Dieser Datensatz umfasst die Daten der Erhebung im Jahr 2014.

DOI:
10.7807/greensoep:de:v3
Schlagworte:
Haushaltspanel, Klimawandel, Anpassung, Stromverbrauch
Details
Titel:
Green-SÖP: Socio-Ecological Panel, 1. Survey Wave
Beschreibung:

With a share of 30% in total final energy consumption and around 20% in CO2 emissions, private households in Germany strongly affect the environment. At the same time private households are an important target group for policy interventions to fight climate change. Against this background, numerous policy measures that intend to decrease energy consumption and to support renewable energy technologies have been introduced. These policy measures call for accurate evaluation to avoid expensive redundancies due to overlapping policy instruments.

The evaluation of energy and environmental policy measures requires comprehensive and reliable data. So far such data was unavailable in Germany, especially in the context of private households. Hence, the responsiveness of German households to climate protection policies was unknown.

For this purpose, the Socio-Ecological Panel offers rich information on household’s energy consumption and environmental behavior. The data was gathered in four household surveys conducted in 2012, 2013, 2014 and 2015. The survey waves can be merged using the household ID. The data builds the basis for empirical analyses of households’ adaptation to climate change and the evaluation of environmental and climate policy measures.

This data set comprises the information gathered in the 2012 survey wave.

DOI:
10.7807/greensoep:en:v1
Schlagworte:
Household panel, Climate Change, Adaptation, Electricity Consumtion
Details
Titel:
Green-SÖP: Socio-Ecological Panel, 2. Survey Wave
Beschreibung:

With a share of 30% in total final energy consumption and around 20% in CO2 emissions, private households in Germany strongly affect the environment. At the same time private households are an important target group for policy interventions to fight climate change. Against this background, numerous policy measures that intend to decrease energy consumption and to support renewable energy technologies have been introduced. These policy measures call for accurate evaluation to avoid expensive redundancies due to overlapping policy instruments.

The evaluation of energy and environmental policy measures requires comprehensive and reliable data. So far such data was unavailable in Germany, especially in the context of private households. Hence, the responsiveness of German households to climate protection policies was unknown.

For this purpose, the Socio-Ecological Panel offers rich information on household’s energy consumption and environmental behavior. The data was gathered in four household surveys conducted in 2012, 2013, 2014 and 2015. The survey waves can be merged using the household ID. The data builds the basis for empirical analyses of households’ adaptation to climate change and the evaluation of environmental and climate policy measures.

This data set comprises the information gathered in the 2013 survey wave.

DOI:
10.7807/greensoep:en:v2
Schlagworte:
Household panel, Climate Change, Adaptation, Electricity Consumtion
Details
Titel:
Green-SÖP: Socio-Ecological Panel, 3. Survey Wave
Beschreibung:

With a share of 30% in total final energy consumption and around 20% in CO2 emissions, private households in Germany strongly affect the environment. At the same time private households are an important target group for policy interventions to fight climate change. Against this background, numerous policy measures that intend to decrease energy consumption and to support renewable energy technologies have been introduced. These policy measures call for accurate evaluation to avoid expensive redundancies due to overlapping policy instruments.

The evaluation of energy and environmental policy measures requires comprehensive and reliable data. So far such data was unavailable in Germany, especially in the context of private households. Hence, the responsiveness of German households to climate protection policies was unknown.

For this purpose, the Socio-Ecological Panel offers rich information on household’s energy consumption and environmental behavior. The data was gathered in four household surveys conducted in 2012, 2013, 2014 and 2015. The survey waves can be merged using the household ID. The data builds the basis for empirical analyses of households’ adaptation to climate change and the evaluation of environmental and climate policy measures.

This data set comprises the information gathered in the 2014 survey wave.

DOI:
10.7807/greensoep:en:v3
Schlagworte:
Household panel, Climate Change, Adaptation, Electricity Consumtion
Details
Titel:
RWI-Obensity: Financial Incentives on Weight Loss
Beschreibung:

Das RWI untersucht in dieser Pilotstudie im Rahmen eines randomisierten Experiments, ob Bonuszahlungen für das Abnehmen und Halten des Gewichts ein wirksames Instrument zur Bekämpfung von Übergewicht sein können. Die Ergebnisse sind für Bonusprogramme von Krankenkassen sowie im betrieblichen Gesundheitsmanagement von großer Bedeutung. Übergewicht ist zu einer der häufigsten und am schnellsten wachsenden gesundheitlichen Bedrohungen geworden. Bei Krankheits- und Todesursachen nimmt es in Deutschland die führende Rolle ein. Neuere Studien schätzen die direkten Kosten von Übergewicht in Deutschland auf jährlich 530 Mill. Euro, die durch Folgeerkrankungen hervorgerufenen Kosten auf jährlich sogar 5 Mrd. Euro. Die meisten Folgekrankheiten lassen sich mit einer relativ geringen Gewichtsabnahme von 10-15% beheben. Allerdings sind Anstrengungen zur Gewichtsreduktion zumeist wenig erfolgreich. Die Erfolgsrate kann möglicherweise durch eine finanzielle Prämie für Abnehmen erhöht werden. Mit dieser Studie soll deren Wirksamkeit erforscht werden. Dazu erhalten übergewichtige Patienten aus vier baden-württembergischen Rehabilitationskliniken der Deutschen Rentenversicherung mit einem Body-Mass-Index von über 30 am Ende ihres Klinikaufenthalts ein persönliches Gewichtsreduktionsziel, das sie innerhalb von vier Monaten erreichen sollen. Sie werden per Zufallsziehung einer von drei Gruppen zugeordnet: Ein Drittel der Patienten bekommt für das Erreichen ihres Ziels eine Prämie von 300 Euro in Aussicht gestellt, ein weiteres Drittel 150 Euro, das übrige Drittel keine Prämie. Nach vier Monaten sollen die Patienten eine Apotheke aufsuchen, die zur Erfolgskontrolle das Körpergewicht, den Blutzuckerspiegel und den Gesamtcholesterinwert misst. In den darauf folgenden sechs und nach weiteren zwölf Monaten sollen die Patienten das Gewicht halten. Erneut können sie je nach Gruppenzugehörigkeit und Zielerreichung eine Prämienzahlung erhalten. Die Daten werden vom RWI statistisch ausgewertet.

Drei Typen von Daten: (1) Daten aus medizinischen Erhebungsbögen, die durch medizinisches Fachpersonal in den Reha-Kliniken und in Apotheken ausgefüllt wurden. (2) Daten aus vier verschiedenen Fragebögen zu sozio-ökonomischen Hintergund und Gesundheitszustand, die von den Studienteilnehmern selbst ausgefüllt wurden. (3) Administrative Daten, die von den Autoren zwecks Identifizierung der Studienteilnehmer generiert wurden und darüber hinaus zusätzliche Informationen enthalten.

DOI:
10.7807/obesity:2015:v1
Schlagworte:
Adipositas, Übergewicht, Finanzieller Anreiz, Feldexperiment, Randomisiertes Experiment
Details
Titel:
RWI-Minijobs NRW: Employer and Employee Survey, Employers, 2016
Beschreibung:

Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse, sogenannte Minijobs, sind inzwischen ein nicht unerheblicher Teil abhängiger Beschäftigung in Deutschland. Das RWI hat im Jahr 2016 sowohl eine Befragung von geringfügig beschäftigten Arbeitnehmern als auch Arbeitgebern mit Minijobs in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Die Befragungen lassen unter anderem Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der Beschäftigten, die Beweggründe auf Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite, den Mindestlohn und die Wahrnehmung von Rechten wie Lohnfortzahlung und Mutterschutz zu. Dieser Datensatz bezieht sich auf die Arbeitgeberbefragung. Daten der Arbeitnehmer sind ebenfalls verfügbar.

DOI:
10.7807/MjAg:2016:V1
Schlagworte:
Minijob; geringfüge Beschäftigung; GeB; Mindestlohn, NRW; Nordrhein-Westfalen; Arbeitgeber
Details
Titel:
RWI-Minijobs NRW: Employer and Employee Survey, Employees, 2016
Beschreibung:

Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse, sogenannte Minijobs, sind inzwischen ein nicht unerheblicher Teil abhängiger Beschäftigung in Deutschland. Das RWI hat im Jahr 2016 sowohl eine Befragung von geringfügig beschäftigten Arbeitnehmern als auch Arbeitgebern mit Minijobs in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Die Befragungen lassen unter anderem Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der Beschäftigten, die Beweggründe auf Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite, den Mindestlohn und die Wahrnehmung von Rechten wie Lohnfortzahlung und Mutterschutz zu. Dieser Datensatz bezieht sich auf die Arbeitnehmerbefragung. Daten der Arbeitgeber sind ebenfalls verfügbar.

DOI:
10.7807/MjAn:2016:V1
Schlagworte:
Minijob; geringfüge Beschäftigung; GeB; NRW; Nordrhein-Westfalen; Arbeitnehmer
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File 5.1) – Car brands
Beschreibung:

Der PKW Markenanteil gibt an, wie hoch der prozentuale Anteil einer Marke gemessen an der Anzahl aller PKW in einem Raum ist. Es liegen Informationen über 14 Marken vor: Audi, BMW, Fiat (einschließlich Alfa Romeo und Lancia), Ford, Mazda, Mercedes, Nissan, Opel, Peugeot (einschließlich Citroёn) Renault, sonstige asiatische PKW Marken, Sonstige PKW Marken, Toyota (einschließlich Lexus) und VW. Diese Informationen basieren auf den Angaben des Zentralen Fahrzeugregisters des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg (microm 2016, S. 94).

DOI:
10.7807/microm:pkwmarken:suf:V5:1
Schlagworte:
PKW Marken, Markenanteil, Automobil, Fahrzeug, PKW, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File 5.1) – Car segments
Beschreibung:

Da die Angebotspalette der unterschiedlichen PKW Hersteller immer breiter wird, bieten die Markenhersteller Fahrzeuge in fast allen Segmenten an. Die Marke allein lässt keinen einfachen Rückschluss auf den sozioökonomischen Status des Besitzers zu. Bei den PKW Segmenten sind Fahrzeuge zu Klassen zusammengefasst worden, die wiederum solche Aussagen ermöglichen. Darüber hinaus wird neben dem Leistungsvermögen der Fahrzeuge auch die Nutzungsintention der Fahrzeughalter deutlich. Es liegen Informationen über folgende 12 PKW Segmente vor: Miniwagen, Kleinwagen, Untere Mittelklassewagen, Mittelklassewagen, Obere Mittelklassewagen, Oberklassewagen, Geländewagen, Cabriolets, Kombiwagen, Vans, Utilities, sonstige PKW Segmente (microm 2016, S. 96)

DOI:
10.7807/microm:pkwseg:suf:V5:1
Schlagworte:
PKW Segmente, Miniwagen, Kleinwagen, Mittelklasse, Kombiwagen, Van, Utility, Cabriolets, Geländewagen, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File 5.1) – Share of foreigners
Beschreibung:

Grundlagen für die Variable "Ausländeranteil" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich der sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Die Namensanalyse bezieht sich auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keinen Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie die soziale Anbindung in Deutschland ist (microm 2016 S. 3).

DOI:
10.7807/microm:auslaender:suf:v5:1
Schlagworte:
Ausländeranteil, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File 5.1) – House typ
Beschreibung:

Der Haustyp gibt die Größe des einzelnen Hauses an und basiert auf der Summe der Haushalte und der Anzahl der Firmen pro Haus. Bei besonders vielen gewerblichen Adressen im Haus wird der Haustyp als extrem gewerblich genutztes Haus eingestuft. Ein- bis Zweifamilienhäuser werden zusätzlich danach unterschieden, ob die Bebauung in der Straße bzw. dem Straßenabschnitt homogen ist oder nicht. Es wird zwischen folgenden sieben Haustypen unterschieden: 1-2 Familienhäuser in homogen bebautem Straßenabschnitt; 1-2 Familienhäuser in nicht homogen bebautem Straßenabschnitt; 3-5 Familienhäuser; 6-9 Familienhäuser; Wohnblocks mit 10-19 Haushalten; Hochhäuser mit 20 und mehr Haushalten; überwiegend gewerblich genutzte Häuser. Anhand des Bebauungstyps können in Analysen bereits Rückschlüsse auf geografische Informationen gezogen werden, wie die Lage im Raum bzw. Stadtgebiet. Während in Städten vornehmlich Mehrfamilienhäuser stehen, ist das Bebauungsbild in ländlichen Regionen von Ein- und Zweifamilienhäusern geprägt (microm 2016, S. 32).

DOI:
10.7807/microm:haustyp:suf:v5:1
Schlagworte:
Haustyp, Familienhaus, Hochhaus, Wohnblock, gewerbliche Nutzung, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File 5.1) – Household structure
Beschreibung:

Die Variablengruppe "Haushaltsstruktur" ist in drei Variablen untergliedert und unterscheidet die Lebensformen "Single", "Paare" und "Familie". Für die Haushalts- bzw. Familienstruktur ist die Haushaltsgröße und die Anzahl der Kinder ein entscheidendes Kriterium (microm 2016, S.74). Zusätzlich fließen die Angaben der Fernsprechteilnehmer sowie die Angaben aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform mit ein.

DOI:
10.7807/microm:hstruktur:suf:v5:1
Schlagworte:
Haushaltsstruktur, Familienstruktur, Singlehaushalte, Familie, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File 5.1) – Children
Beschreibung:

Die Daten für die Variable Kinder stammen vor allem aus den Quellen ZDdesign sowie aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform. Ausgewiesen wird diese Variable als Anteil von Kindern an allen Personen in einem Privathaushalt (microm 2016, S. 29). 

DOI:
10.7807/microm:kinder:suf:v5:1
Schlagworte:
Kinder, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File 5.1) – Purchasing power
Beschreibung:

Die Kaufkraft spiegelt das Haushaltsnettoeinkommen wider. Sie beinhaltet alle Einkünfte aus Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben, jedoch zzgl. Transferleistungen wie Arbeitslosen-, Kindergeld oder Renten. Regelmäßige Zahlungen für z.B. Miete, Strom oder Beiträge für Versicherungen sind nicht abgezogen und demnach noch in der Kaufkraft enthalten.
Microm berechnet in Kooperation mit der Michael Bauer Research GmbH die Kaufkraft mittels statistischer Modelle auf kleinräumiger Ebene. Dies ermöglicht es, Aussagen zur Kaufkraft auf Straßenabschnitts-  bzw. PLZ8- Ebne zu treffen.  Ausgangspunkt der Berechnung ist die Kaufkraft auf Gemeinde- und PLZ- Ebene. Zur Berechnung der Kaufkraft auf kleinräumiger Ebene werden verschiedene erklärende Variablen des microm Portfolios herangezogen, wie beispielsweise microm Typologie, Alter, Status und PKW Variablen. Zudem wird die Berechnung der Kaufkraft für die Alten und Neuen Bundesländer getrennt voneinander vorgenommen, da bis heute erhebliche Unterschiede in der Kaufkraft dieser Regionen bestehen (microm 2016, S. 106).

DOI:
10.7807/microm:kaufkraft:suf:v5:1
Schlagworte:
Kaufkraft, Haushaltseinkommen, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File 5.1) – Unemployment rate
Beschreibung:

Die Arbeitslosenquote ist der Anteil der Arbeitslosen an der Gesamtzahl der zivilen Erwerbspersonen. Sie ist ein Indikator der Bundesagentur für Arbeit für die Arbeitsmarkt- und Beschäftigungslage (microm 2016, S. 44).

DOI:
10.7807/microm:alq:suf:v5:1
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File 5.1) – Population
Beschreibung:

Die Einwohnerstruktur weist die Absolutzahl der Einwohner pro Gebietsebene aus (microm 2016, S. 42). Komplementär zu diesem Datensatz liegt auch die Alters- und Geschlechtsstruktur der Einwohner als separater Datensatz vor und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwGeAl:suf:V5:1 erhältlich.

DOI:
10.7807/microm:einwohner:suf:v5:1
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Bevölkerungsdichte, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File 5.1) – Population by age and gender
Beschreibung:

Die Geschlechts- und Altersstruktur weist den Anteil der Einwohner pro Gebietsebene aus und liegt unterteilt nach Geschlecht für 17 Altersklassen vor. Dabei wird das Alter zwischen 20 und 75 in Kategorien von je 5 Jahren zusammengefasst. Für das höhere Alter erfolgt eine Zusammenfassung in "75 Jahre und älter".

Für Kinder folgt microm den folgenden Altersgruppierungen: Zum einen werden Kleinkinder gesondert betrachtet; dabei handelt es sich um die Altersklasse der 0- bis 3-Jährigen. Eine weitere Klasse umfasst das Kindergartenalter, also Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren. Danach folgen Einteilungen in Grundschulkinder (6-10 Jahre) und Kinder
in der schulischen Mittelstufenklasse (10-15 Jahre). Mit 15 ist es möglich, die allgemeine Schullaufbahn zu beenden und in eine Ausbildung mit Berufsschule zu wechseln, bzw. die allgemeine Hochschulreife auf der allgemeinen Schule zu erlangen. Auch diese Altersgruppen werden gesondert in der Klasse der 15- bis 18-Jährigen bzw. in der Altersklasse der 18- bis 20-Jährigen erfasst (microm 2016, S. 42).

Die Ausprägungen der Altersgruppen liegen als prozentuale Anteile an allen Einwohnern einer Rasterzelle vor. Komplementär zu diesem Datensatz wird die absolute Einwohnerzahl auf Rasterebene als separater Datensatz angeboten und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwohner:suf:V5:1 auffindbar.

DOI:
10.7807/microm:einwGeAl:suf:v5:1
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Altersstruktur, Bevölkerung nach Geschlecht, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File 5.1) – Ethno
Beschreibung:

Grundlage für die Variablengruppe "Ethno" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich ihrer sprachlichen Herkunft und liefert demzufolge die Sprachabstammung von Personen. Die Auswertung der Namen basiert dabei auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Zusätzlich werden diese Listen durch internationale Namensverzeichnisse ergänzt. Die Namensanalyse bezieht sich jeweils auf den Haushaltsvorstand. Es können keine Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie ihre sozialen Anbindungen in Deutschland sind. Für die Variablengruppe "Ethno" können auf Grundlage der Analyse folgende Sprachabstammungen gebildet werden: Türkei, Italien, Griechenland, Spanien/Portugal/Lateinamerika, Spätaussiedler aus der früheren Sowjetunion, Osteuropa, Balkan, Afrika südlich der Sahra, außereuropäische islamische Staaten und Süd-, Ost- und Südostasien (microm 2016, S. 40). Die Variablengruppe "Ethno" wird ursprünglich auf PLZ-8 Ebene ausgewiesen und für den Datensatz auf das Raster heruntergerechnet (microm 2016, S. 40).

DOI:
10.7807/microm:ethno:suf:v5:1
Schlagworte:
ethnische Gruppen, Ausländerstruktur, Migrantenanteil, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-Economic Data on grid level (Scientific Use File 5.1) – Payment index
Beschreibung:

Die Variable Zahlungsindex beschreibt die statistische Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen für jedes Haus in Deutschland. Es erfolgt eine Einteilung der Häuser in neun Risikoklassen. Die Klassen werden durch ein Scoringverfahren ermittelt, in das u. a. Negativmerkmale des Verbandes der Vereine Creditreform, sowie Informationen über Alters- und Familienstruktur, Wohnumfeld etc. einfließen. Die wichtigste Grundlage bildet der Anteil der Haushalte mit Zahlungsproblemen (microm 2016, S. 36). Alle Angaben sind gemäß der Vorgaben des Datenschutzes anonymisiert.

DOI:
10.7807/microm:zahlindex:suf:v5:1
Schlagworte:
Zahlungsindex, Zahlungsausfälle, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level (Wave 5) - Purchasing power
Beschreibung:

Die Kaufkraft spiegelt das Haushaltsnettoeinkommen wider. Sie beinhaltet alle Einkünfte aus Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben, jedoch zzgl. Transferleistungen wie Arbeitslosen-, Kindergeld oder Renten. Regelmäßige Zahlungen für z.B. Miete, Strom oder Beiträge für Versicherungen sind nicht abgezogen und demnach noch in der Kaufkraft enthalten.
Microm berechnet in Kooperation mit der Michael Bauer Research GmbH die Kaufkraft mittels statistischer Modelle auf kleinräumiger Ebene. Dies ermöglicht es, Aussagen zur Kaufkraft auf Straßenabschnitts-  bzw. PLZ8- Ebne zu treffen.  Ausgangspunkt der Berechnung ist die Kaufkraft auf Gemeinde- und PLZ- Ebene. Zur Berechnung der Kaufkraft auf kleinräumiger Ebene werden verschiedene erklärende Variablen des microm Portfolios herangezogen, wie beispielsweise microm Typologie, Alter, Status und PKW Variablen. Zudem wird die Berechnung der Kaufkraft für die Alten und Neuen Bundesländer getrennt voneinander vorgenommen, da bis heute erhebliche Unterschiede in der Kaufkraft dieser Regionen bestehen (microm 2016, S. 106).



DOI:
10.7807/microm:kaufkraft:v5
Schlagworte:
Kaufkraft, Haushaltseinkommen, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level (Wave 5) - Share of foreigners
Beschreibung:

Grundlagen für die Variable "Ausländeranteil" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich der sprachlichen Herkunft. Die Auswertung der Namen basiert auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Die Namensanalyse bezieht sich auf den Haushaltsvorstand. Dementsprechend können keinen Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie die soziale Anbindung in Deutschland ist (microm 2016 S. 3).


DOI:
10.7807/microm:auslaender:v5
Schlagworte:
Ausländeranteil, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level (Wave 5) - House typ
Beschreibung:

Der Haustyp gibt die Größe des einzelnen Hauses an und basiert auf der Summe der Haushalte und der Anzahl der Firmen pro Haus. Bei besonders vielen gewerblichen Adressen im Haus wird der Haustyp als extrem gewerblich genutztes Haus eingestuft. Ein- bis Zweifamilienhäuser werden zusätzlich danach unterschieden, ob die Bebauung in der Straße bzw. dem Straßenabschnitt homogen ist oder nicht. Es wird zwischen folgenden sieben Haustypen unterschieden: 1-2 Familienhäuser in homogen bebautem Straßenabschnitt; 1-2 Familienhäuser in nicht homogen bebautem Straßenabschnitt; 3-5 Familienhäuser; 6-9 Familienhäuser; Wohnblocks mit 10-19 Haushalten; Hochhäuser mit 20 und mehr Haushalten; überwiegend gewerblich genutzte Häuser. Anhand des Bebauungstyps können in Analysen bereits Rückschlüsse auf geografische Informationen gezogen werden, wie die Lage im Raum bzw. Stadtgebiet. Während in Städten vornehmlich Mehrfamilienhäuser stehen, ist das Bebauungsbild in ländlichen Regionen von Ein- und Zweifamilienhäusern geprägt (microm 2016, S. 32).

DOI:
10.7807/microm:haustyp:v5
Schlagworte:
Haustyp, Familienhaus, Hochhaus, Wohnblock, gewerbliche Nutzung, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level (Wave 5) - Household structure
Beschreibung:

Die Variablengruppe "Haushaltsstruktur" ist in drei Variablen untergliedert und unterscheidet die Lebensformen "Single", "Paare" und "Familie". Für die Haushalts- bzw. Familienstruktur ist die Haushaltsgröße und die Anzahl der Kinder ein entscheidendes Kriterium (microm 2016, S.74). Zusätzlich fließen die Angaben der Fernsprechteilnehmer sowie die Angaben aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform mit ein.

DOI:
10.7807/microm:hstruktur:v5
Schlagworte:
Haushaltsstruktur, Familienstruktur, Singlehaushalte, Familie, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level (Wave 5) - Children
Beschreibung:

Die Daten für die Variable Kinder stammen vor allem aus den Quellen ZDdesign sowie aus der Datei der Privatkonsumenten des Verbandes der Vereine Creditreform. Ausgewiesen wird diese Variable als Anteil von Kindern an allen Personen in einem Privathaushalt (microm 2016, S. 29). 

DOI:
10.7807/microm:kinder:v5
Schlagworte:
Kinder, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level (Wave 5) - Unemployment rate
Beschreibung:

Die Arbeitslosenquote ist der Anteil der Arbeitslosen an der Gesamtzahl der zivilen Erwerbspersonen. Sie ist ein Indikator der Bundesagentur für Arbeit für die Arbeitsmarkt- und Beschäftigungslage (microm 2016, S. 44).

DOI:
10.7807/microm:alq:v5
Schlagworte:
Arbeitslosenquote, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level (Wave 5) - Population
Beschreibung:

Die Einwohnerstruktur weist die Absolutzahl der Einwohner pro Gebietsebene aus (microm 2016, S. 42). Komplementär zu diesem Datensatz liegt auch die Alters- und Geschlechtsstruktur der Einwohner als separater Datensatz vor und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwGeAl:suf:V4 erhältlich.

DOI:
10.7807/microm:einwohner:v5
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Bevölkerungsdichte, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level (Wave 5) - Population by age and gender
Beschreibung:

Die Geschlechts- und Altersstruktur weist den Anteil der Einwohner pro Gebietsebene aus und liegt unterteilt nach Geschlecht für 17 Altersklassen vor. Dabei wird das Alter zwischen 20 und 75 in Kategorien von je 5 Jahren zusammengefasst. Für das höhere Alter erfolgt eine Zusammenfassung in "75 Jahre und älter".

Für Kinder folgt microm den folgenden Altersgruppierungen: Zum einen werden Kleinkinder gesondert betrachtet; dabei handelt es sich um die Altersklasse der 0- bis 3-Jährigen. Eine weitere Klasse umfasst das Kindergartenalter, also Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren. Danach folgen Einteilungen in Grundschulkinder (6-10 Jahre) und Kinder
in der schulischen Mittelstufenklasse (10-15 Jahre). Mit 15 ist es möglich, die allgemeine Schullaufbahn zu beenden und in eine Ausbildung mit Berufsschule zu wechseln, bzw. die allgemeine Hochschulreife auf der allgemeinen Schule zu erlangen. Auch diese Altersgruppen werden gesondert in der Klasse der 15- bis 18-Jährigen bzw. in der Altersklasse der 18- bis 20-Jährigen erfasst (microm 2016, S. 42).

Die Ausprägungen der Altersgruppen liegen als prozentuale Anteile an allen Einwohnern einer Rasterzelle vor. Komplementär zu diesem Datensatz wird die absolute Einwohnerzahl auf Rasterebene als separater Datensatz angeboten und ist unter der DOI 10.7807/microm:einwohner:suf:V4 auffindbar.

DOI:
10.7807/microm:einwGeAl:v5
Schlagworte:
Einwohnerstruktur, Altersstruktur, Bevölkerung nach Geschlecht, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level (Wave 5) - Ethno
Beschreibung:

Grundlage für die Variablengruppe "Ethno" bildet eine Vor- und Nachnamenanalyse hinsichtlich ihrer sprachlichen Herkunft und liefert demzufolge die Sprachabstammung von Personen. Die Auswertung der Namen basiert dabei auf Listen, in denen die sprachliche Abstammung der Namen verzeichnet ist. Zusätzlich werden diese Listen durch internationale Namensverzeichnisse ergänzt. Die Namensanalyse bezieht sich jeweils auf den Haushaltsvorstand. Es können keine Aussagen darüber getroffen werden, wie viele Personen tatsächlich eine ausländische Herkunft haben, wie lange die Person bereits in Deutschland lebt, oder wie ihre sozialen Anbindungen in Deutschland sind. Für die Variablengruppe "Ethno" können auf Grundlage der Analyse folgende Sprachabstammungen gebildet werden: Türkei, Italien, Griechenland, Spanien/Portugal/Lateinamerika, Spätaussiedler aus der früheren Sowjetunion, Osteuropa, Balkan, Afrika südlich der Sahra, außereuropäische islamische Staaten und Süd-, Ost- und Südostasien (microm 2016, S. 40). Die Variablengruppe "Ethno" wird ursprünglich auf PLZ-8 Ebene ausgewiesen und für den Datensatz auf das Raster heruntergerechnet (microm 2016, S. 40).

DOI:
10.7807/microm:ethno:v5
Schlagworte:
ethnische Gruppen, Ausländerstruktur, Migrantenanteil, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID: Socio-economic data on grid level (Wave 5) - Payment index
Beschreibung:

Die Variable Zahlungsindex beschreibt die statistische Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen für jedes Haus in Deutschland. Es erfolgt eine Einteilung der Häuser in neun Risikoklassen. Die Klassen werden durch ein Scoringverfahren ermittelt, in das u. a. Negativmerkmale des Verbandes der Vereine Creditreform, sowie Informationen über Alters- und Familienstruktur, Wohnumfeld etc. einfließen. Die wichtigste Grundlage bildet der Anteil der Haushalte mit Zahlungsproblemen (microm 2016, S. 36). Alle Angaben sind gemäß der Vorgaben des Datenschutzes anonymisiert.

DOI:
10.7807/microm:zahlindex:v5
Schlagworte:
Zahlungsindex, Zahlungsausfälle, Rasterdaten, RWI-GEO-Grid
Details
Titel:
RWI-GEO-GRID-POP-FORECAST
Beschreibung:

Datengrundlage sind Bevölkerungsdaten aus dem RWI-GEO-GRID ( 10.7807/microm:einwGeAl:v5); für jedes 1km2 Raster im Jahr 2015 liegen Bevölkerungszahlen für  Altersjahr [0,…,100,100+] und Geschlecht [männlich, weiblich] vor. Diese Bevökerungsdaten werden bis zum Jahr 2050 fortgeschrieben. Zur Beachtung von räumlichen Strukturen werden Hilfsvariablen auf lokaler Ebene herangespielt.

DOI:
10.7807/pop:forecast:suf:v1
Schlagworte:
Bevölkerungsprognose, kleinräumig
Details